Das verängstigte Hundertstel Prozent
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 11:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 14:42 Uhr
Für einmal blieb das, was hier passiert nicht drin: St. Regis Hotel, New York.
Für einmal blieb das, was hier passiert nicht drin: St. Regis Hotel, New York.

In der letzten Woche veröffentlichte der Journalist Kevin Roose einen Bericht darüber, was er erlebte, als er sich im Januar 2012 in eine geheime Wall Street Party eingeschlichen hatte. Der Report bietet einen Einblick in die Welt der Superreichen, die von Arroganz, Banalität und Angst geprägt ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Young Money von Kevin Roose
Das Buch von Roose auf Amazon
amazon.com

I Crashed a Wall Street Secret Society
Der Bericht von Kevin Roose über die erwähnte Party
nymag.com

Tom Perkins und die Reichs-Kristallnacht
Bericht über den unglaublichen Vergleich von Tom Perkins.
money.cnn.com

Tom Perkins und seine Ideen zum Stimmrecht
Mehr Vermögen und daher auch mehr Stimmen? Perkins und seine Geldokratie-Idee
nymag.com

Willbur Ross und das verfolgte Prozent
Der Millardär (und einstige Betta Kappa Phi Grand Swipe) Willbur Ross dazu, wie die armen Milliardäre verfolgt werden.
huffingtonpost.com

Mitgliederliste von Kappa Beta Phi
Mitgliederliste der Kappa Beta Phi Verbindung
nymag.com

Der Bericht, der wegen der Publikation eines neuen Buches von Roose (Young Money), für welchen er dieses Ereignis recherchiert hatte, veröffentlicht wurde, ist erschütternd. Nicht weil die Ereignisse an dieser Party, die im St. Regis Hotel in New York statt fand, so schrecklich waren, sondern wegen deren Banalität und Primitivität.

Der Club, der wie viele US-Amerikanische Studentenverbindungen (als so eine wurde er 1929 auch gegründet) drei griechische Buchstaben als Namen hat - Kappa Beta Phi - umfasst die finanzielle Elite der Wall Street. CEO's, Top Anwälte und Hedge Fund Milliardäre. Topleute fast aller «too big to fail»-Firmen waren anwesend und taten sich an Foie Gras und Lamm Racks gütlich.

Die neuen Mitglieder - the Neophytes - mussten in Trikotanzügen und Goldlamee-Röcken und Perücken ihre erste Aufwartung machen und für die Abendunterhaltung sorgen: Nummern die vom Sexistischen übers Homophobe bis zur Verachtung all jener, die es nicht in diese Kreise geschafft haben reichten oder sich über die Finanzkrise lustig machten. Es lohnt sich wirklich, Rooses Bericht zu lesen.

Die Separation von der normalen Welt, die in diesem bizzar-banalen Fest zum Ausdruck kommt, ist enorm. Und sie wissen das auch - nicht umsonst heisst eines der Mottos der Kappa Beta Phi Party: «What happens in the Regis, stays in the Regis!», sprich: was im Ballsaal des St. Regis Hotels passiert, darf nicht nach aussen dringen. Denn diese Leute haben offenbar Angst davor, das was sie Veranstalten, dem Rest der Welt zu zeigen.

Dies wird durch solch absurde Aussagen, wie, dass die Verfolgung der Reichen jener der Juden in der Reichskristallnacht vergleichbar sei (Venture Kapitalist Tom Perkins in einem Brief an das WSJ) oder wenn der damalige Vorsitzende von Kappa Beta Phi, der Milliardär Willbur Ross, behauptet, die Reichen würden von den armen Faulpelzen (die in den USA vielfach 2 Jobs parallel brauchen, um nur überleben zu können) aus politischen Gründen verfolgt und bedrängt. Und dies kommt von der einzigen Bevölkerungsgruppe, die seit 2001 ständig reicher geworden sind. Wobei es sich nicht - wie vielfach kolportiert - um das oberste Prozent handelt, sondern um das oberste Zehntel- bis Hundertstel-Prozent.

Die Entwicklung der Vermögensverteilung ist unterdessen globalisiert und der Geldtransfer findet fast ausschliesslich von unten nach oben statt - dies nicht zuletzt wegen der immer stärkeren Privilegierung der Besteuerung von Vermögen gegenüber der Besteuerung von Arbeit.

Die Verachtung, welche in diesen Kreisen den ungewaschenen Massen und Habenichtsen (und das schliesst in deren Augen auch Leute mit 10000 Franken Monatseinkommen ein) entgegenschlägt, erinnert fatal an den Standesdünkel der Feudalgesellschaft und es wird ja von dieser Seite auch auf so eine Entwicklung hin gedrängt, bei der Bildung, Gesundheit und womöglich auch das Stimmrecht (wieder eine Idee von Tom Perkins) nur noch für Reiche erreichbar sein sollte (siehe Link).

Wenn - wie bei der Occupy-Bewegung oder anderen Prostest-Bewegungen - ein Aufbegehren gegen diese Zustände sichtbar wird, oder gar die steuerliche Belastung für sie auf ein Mass angehoben werden soll, dass im Bereich der Normalbürger liegt oder wenn gar Schlupflöcher gestopft werden sollen, die nur jenen mit sehr viel Geld zur Verfügung stehen (oder könnten Sie es sich leisten, auf Irland eine GmbH zu gründen, welche dann die Erträge über Luxemburg in die Karibik verschiebt?), ertönt sofort lautes Wehklagen bis zum Vergleich mit dem eigentlich unvergleichlichen Genozid an den Juden.

Als Gegenmassnahme gegen demokratisches Spucken in die plutokratische Suppe werden reaktionäre News-Sender (Fox News in den USA sind da wohl die Referenz) gegründet, angesehene Zeitungen übernommen und umgedreht und Parteien gefördert (auch hier sind die Tea-Party und andere Reaktionäre Bewegungen Spitze), die unter dem Mantel der Meinungsvielfalt schlichte Desinformation und Hetze verbreiten. Ein Politikstil, der nicht nur in den USA zum festen Bestandteil des politischen Diskurses geworden ist. Das sind die Orte, wo das Geld, das sich sonst so gerne versteckt, an der Öffentlichkeit sichtbar wird.

Der Bericht über die «Beta Kappa Phi»-Party wirft ein Schlaglicht auf diese paranoide Elite, diese Verfolgten an der Spitze, diese Überflieger die ihren moralischen Sauerstoffmangel mit Klarsicht verwechseln. Und der Bericht wirft die Frage auf, was für private Parties mit ähnlichen Gästelisten wohl in Europa steigen und ob dort die Abendunterhaltung des obersten Zehntel Promilles auch das Niveau eines voll besoffenen Verbindungsabends hat...

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Demonstration richtet sich vor allem gegen die EU-Krisenpolitik.
Frankfurt - Bei der kapitalismuskritischen Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main ist es am Samstag zu gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. Kurz nach Beginn des Protestzugs ... mehr lesen
New York - Die New Yorker ... mehr lesen
Die Protestbewegung harrte mehr als zwei Monate in einem New Yorker Park aus.
Die Teilnehmer versammelten sich im Zuccotti-Park, wo die Bewegung vor einem Jahr entstanden war. (Archivbild)
New York - Zum ersten Jahrestag der Gründung der kapitalismuskritischen Bewegung Occupy Wall Street haben am Montag in New York etwa tausend Menschen demonstriert. Die Teilnehmer ... mehr lesen
Wien - Die Schuldenkrisen vieler ... mehr lesen
In der Schweiz besitzt das eine Prozent an Reichen so viel wie die übrigen 99 Prozent der Bevölkerung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten