Bund erwischt Datendieb im Nachrichtendienst
Daten beim Nachrichtendienst des Bundes entwendet
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 20:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 22:13 Uhr
Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden. (Symbolbild)
Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden. (Symbolbild)

Bern - Beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat sich im Mai ein Fall von Datendiebstahl ereignet. Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vom Mittwoch hatte ein Mitarbeiter Daten des Nachrichtendiensts gestohlen. Dank den Sicherheitskontrollen und entsprechenden Hinweisen habe der NDB rasch reagieren können, heisst es in der Mitteilung weiter.

Gegen den Mitarbeiter wurde Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft (BA) erhoben, wie es im Communiqué weiter heisst. Zudem habe er gegenüber dem NDB versichert «die entsprechenden personalrechtlichen Konsequenzen zu tragen». Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft dauern an. Die Bundesanwaltschaft stellte für Donnerstag weitere Informationen in Aussicht.

Aufsichtskommission seit Mai informiert

Der Datendiebstahl beim Nachrichtendienst des Bundes ist dem VBS offenbar seit mehreren Monaten bekannt. Die für die Aufsicht über den Nachrichtendienst zuständige Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments (GPDel) sei Mitte Mai über den Vorfall informiert worden, sagte GPDel-Präsident Pierre-François Veillon (SVP/VD) der Nachrichtenagentur sda.

Die frühe Information der GPDel seitens des VBS wertet Veillon als gutes Zeichen: «Das zeigte uns, dass die Überwachung funktioniert». Warum die Öffentlichkeit erst mehrere Monate nach den Ereignissen informiert wurde, konnte Veillon nicht sagen.

Laut der «SonntagsZeitung» hat das VBS nur auf Druck ihrer Recherchen gehandelt, wie die Zeitung am Mittwochabend mitteilte. Wie VBS-Sprecherin Silvia Steidle auf Anfrage erklärte, sind die internen Abklärungen vergangene Woche abgeschlossen und Ueli Maurer über das Ergebnis informiert worden. Die GPDel habe am (heutigen) Mittwoch vom Ergebnis der Abklärungen erfahren.

Das VBS machte auch auf Anfrage keine weiteren Angaben zum Fall und verwies auf den Persönlichkeitsschutz sowie das laufende Strafverfahren. Gemäss «SonntagsZeitung» handelt es sich beim Mitarbeiter um einen Mann, der seit mehreren Jahren beim NDB gearbeitet hat und Zugriff auf vertrauliche und geheime Dokumente hatte. Die entwendeten Daten seien bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt worden.

Massnahmen präsentiert

Die GPDel macht sich laut ihrem Präsidenten Veillon zurzeit Gedanken darüber, wie solche Diebstähle künftig verhindert werden könnten. Im Oktober trifft sie sich zu einer Sitzung, an der unter anderen auch Verteidigungsminister Ueli Maurer und NDB-Chef Markus Seiler teilnehmen werden.

«Sie präsentieren uns Massnahmen zur Verbesserung der Datensicherheit und des Risk-Managements», sagte Veillon zur sda. Mit diesen Massnahmen reagiere das VBS auf den Datendiebstahl.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Datendiebstahl im Nachrichtendienst von vergangenem Jahr hat Folgen für die gesamte Bundesverwaltung. Künftig ... mehr lesen
Ueli Maurer: Aus Problemen lernen.
Enormer Reputationsschaden dank Seldwylamentalität: Bundesrat Ueli Maurer und sein VBS.
Dschungelbuch Die Kritik am Nachrichtendienst des Bundes wird nicht nur lauter, sondern richtet sich ... mehr lesen 19
Bern - Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) der Räte richtet im Zusammenhang mit dem Datendiebstahl beim ... mehr lesen
Die GPDel führte am Dienstag weitere Gespräche mit Bundesrat Maurer (Bild) und NDB-Direktor Markus Seiler.
SIK-Präsidentin Chantal Galladé: Die Kommission gibt den Fall ab.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat sich über den Datendiebstahl im Nachrichtendienst ... mehr lesen
Bern - Der Nachrichtendienst will seine Mitarbeitenden künftig kontrollieren und überwachen können. Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz soll er dies ... mehr lesen
Bei anderen Geheimdiensten seien minuziöse Kontrollen Routine. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bundesrat Ueli Maurer räumt ein, dass bei der Aufdeckung des Datendiebstahls im Nachrichtendienst des Bundes auch Glück im Spiel war. Eine Weitergabe der gestohlenen Daten hätte das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Schweiz nachhaltig beschädigt, sagte Maurer. mehr lesen 
Bern - Der Mitarbeiter, der beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) mutmasslich Daten entwendet hatte, ... mehr lesen
Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten