Vorsicht vor Gratis-Apps
Daten werden durch App Werbung ausspioniert
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Feb 2016 / 10:17 Uhr
Mobile, personalisierte App-Werbung ist eine neue Bedrohung der Privatsphäre.
Mobile, personalisierte App-Werbung ist eine neue Bedrohung der Privatsphäre.

Alabama - Die persönlichen Informationen von Millionen Smartphone-Nutzern sind durch mobile Werbung auf den Apps in grosser Gefahr. Das zeigt eine neue Analyse des Georgia Institute of Technology .

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Hauptproblem: App-Entwickler bekommen Einsicht in personalisierte Werbung ihrer Kunden aufgrund undichter Schnittstellen zwischen Werbenetzwerken und Software-Produzenten.

App-User wird gläsern

Die Studie hat mehr als 200 Teilnehmer untersucht, die eine Android-App nutzen. Dabei wurde die Genauigkeit der personalisierten Werbung, die die Testpersonen durch Google Ad Network erhielten, basierend auf deren persönlichen Interessen und dem demografischen Profil, genau unter die Lupe genommen. Im zweiten Schritt wurde geschaut, wie viele Infos eines Nutzers der Entwickler einer mobilen App aufgrund der personalisierten Werbung gewinnen kann.

73 Prozent der Werbeanzeigen werden für 92 Prozent der Nutzer korrekt angezeigt. Basierend auf dieser personalisierten Werbung erhält der App-Developer wertvolle Nutzerdaten: Das Geschlecht können Apps mit 75-prozentiger Genauigkeit feststellen, Elternstatus mit 66-prozentiger Genauigkeit und Alter mit 54-prozentiger Genauigkeit. Auch Schätzungen über Einkommen, politische Gesinnung und familiären Status sind mit hoher Genauigkeit möglich.

«Gratis» hat seinen Preis

«Gratis Smartphone-Apps sind nicht wirklich gratis», meint Wie Meng, Lead-Autor der Studie. «Mobile, personalisierte App-Werbung ist eine neue Bedrohung der Privatsphäre.» Viele App-Entwickler akzeptieren Werbung innerhalb ihrer App. Werbenetzwerke wie Google Ad Network zahlen dafür eine Gebühr an App-Entwickler, um dafür Werbung zu zeigen und die Nutzeraktivität zu überwachen.

Diese Aktivitäten ermöglichen es den Marketern auszuwählen, welche Apps für sie als Werbefläche infrage kommen. Die Werber instruieren dem Netzwerk, ihre Werbung auszuwählen - basierend auf Inhalten und dem geografischen Targeting. Die App-Werbung wird unverschlüsselt als Teil der grafischen Benutzeroberfläche angezeigt. Daher haben App-Entwickler auch Zugang zur personalisierten Werbung ihrer Kunden.

Die Same-Origin-Policy, die den Werbeinhalt vor den Entwicklern und anderen Dritten schützt, gibt es für personalisierte Werbung auf Apps nicht. «Menschen verwenden ihr Smartphone für Online-Dating, Banking und soziale Medien jeden Tag. Mobile Geräte sind für die Nutzer sehr intim. Somit ist der Schutz der persönlichen Daten wichtiger als je zuvor», resümiert Meng.

(pep/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Nachfrage nach Apps ... mehr lesen
App-Nutzer sind hochwertige Kunden.
New York - Der Technologiekonzern Apple hat einige Programme, die Werbung ... mehr lesen
Apple hat einige Programme, die Werbung blockieren, aus seinem App Store entfernt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wie man die Zukunft sieht...
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen 
Publinews Lidl Schweiz setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein  Weinfelden - Ab sofort ist Lidl Schweiz an das Netz der App «Too Good To Go» angehängt. Kundinnen und Kunden können überschüssiges Essen zu reduziertem Preis vor Betriebsschluss in den Filialen abholen. Lidl Schweiz will sich durch diese Massnahme stärker gegen Food Waste einsetzen. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten