Datendiebe verkaufen gestohlene Rechte weiter
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2010 / 19:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 23:45 Uhr

Berlin - Der weltweite Handel mit Kohlendioxid-Rechten ist Ziel eines grossangelegten Computer-Diebstahls geworden. Internet-Betrüger verschafften sich Zugang zu den Rechte-Konten der Unternehmen und verkauften diese anschliessend für mehrere Millionen Euro.

Der weltweite Handel mit Kohlendioxid-Rechten ist Ziel eines grossangelegten Computer-Diebstahls geworden. (Symbolbild)
Der weltweite Handel mit Kohlendioxid-Rechten ist Ziel eines grossangelegten Computer-Diebstahls geworden. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
«Das war eine weltweite Aktion», sagte der Chef der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt), Hans-Jürgen Nantke. So seien offenbar Firmen in allen 27 EU-Staaten attackiert worden, die an dem Handel teilnehmen. Darüber hinaus seien aber auch Australien, Norwegen und Neuseeland Ziele gewesen.

Der sogenannte Emissionshandel ist das entscheidende Instrument der EU, der Schweiz und anderer Staaten, um den Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren.

Firmen bekommen eine bestimmte Menge an CO2-Verschmutzungsrechten zugeteilt und müssen diese häufig mit Zukäufen aufstocken. Wer aber besonders umweltfreundlich produziert, kann seine überschüssigen Zertifikate über Börsen und Banken verkaufen.

Zertifikate im Ausland verkauft

Nach Angaben von DEHSt-Chef Nantke haben in der vergangenen Woche Betrüger ähnlich wie bei Online-Banken sogenannte Phishing-Mails verschickt. Darin forderten sie offenbar im Namen der DEHSt dazu auf, ihre Zugangsdaten für die Rechte-Konten anzugeben. Anschliessend wurden verschoben und schnell verkauft.

In Deutschland nehmen rund 2000 Unternehmen an dem Handel teil. Sieben hätten Nantke zufolge ihre Zugangsdaten preisgegeben, sechs davon seien bestohlen worden. Insgesamt wurden die deutschen Firmen demnach um 250'000 Zertifikate im Wert von rund drei Millionen Euro erleichtert. Der europa- oder weltweite Schaden ist unbekannt.

(pad/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Wort Phishing setzt sich aus den ... mehr lesen
Vorsicht vor E-Mails mit gefälschten Absenderadressen.
Die Aufdeckung der Affäre nahm offensichtlich in Deutschland ihren Anfang.
Green Investment Brüssel - Nach einem Hackerangriff ... mehr lesen
Deutschland, Deutschland, über alles können wir ja in Abkommen und Amtshilfeverfahren verhandeln, aber bitte, bitte, begehre ... mehr lesen
 
Klaus Tschütscher zeigte sich verwundert über die Haltung Deutschlands.
Vaduz/Berlin - Das Fürstentum Liechtenstein muss bei der Fahndung nach dem mutmasslichen Datendieb und Auslöser der deutsch-liechtensteinischen Steueraffäre auf die Hilfe Deutschlands ... mehr lesen 1
in Deutschland erlaubt
gemäss deutschen Juristen sind Daten keine "Sache" und dürfen nach Belieben geklaut und weiterverkauft werden. Siehe Steuerstreit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten