Standortspeicherung bei iPhone und Co.
Datenschützer kritisieren Apple
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2011 / 15:29 Uhr
Das iPhone speichert Standortdaten.
Das iPhone speichert Standortdaten.

Bern - Apple speichert Standortdaten von mobilen Geräten wie iPhones oder iPads. Das ruft nun den Datenschützer auf den Plan. Auch in anderen Ländern muss die Firma Auskunft geben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Solche Lokalisierungsdaten seien heikel, erklärt Francis Meier, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür, zu einem Artikel von «Tagesanzeiger.ch/Newsnetz» vom Dienstag. Mit ihnen können Bewegungsprofile von Nutzern erstellt werden. Fallen die Daten in die falschen Hände, kann das schnell heikel werden.

Darum interessiert den Datenschutz die Frage, wem die Daten zur Verfügung stehen und wozu sie überhaupt erhoben werden, wie Meier sagt. Zudem sei es stossend, dass die Nutzer nicht informiert würden. Sie müssten vorher wissen, was mit ihren Daten geschehe und ihre Einwilligung geben.

Über mögliche Schritte gegen Apple ist sich der Datenschützer noch nicht klar. Gemäss Meier drängt sich ein international koordiniertes Vorgehen auf. Die Schweizer Behörden seien mit mehreren europäischen Ländern und auch mit Kanada in Kontakt. Alles stehe noch in der Anfangsphase.

Kritik in Deutschland - Fragen in den USA

Der deutsche Datenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisierte die Praxis bereits scharf und forderte Apple zu Änderungen auf. Die Speicherung von Standortdaten ohne Kenntnis der Betroffenen wäre nach deutschem Recht unzulässig, konstatiert Schaar.

In den USA vermuten zwei Abgeordnete, dass Steve Jobs' Firma mit der Ortung gegen US-Recht verstossen könnte. Sie drückten ihre Sorge in einem Brief an Jobs aus. In der jüngst publizierten Antwort räumte Apple ein, mit den iPhones bereits seit zwei Jahren unbemerkt Daten von Kunden auf den Unternehmensservern gesammelt zu haben.

Die iPhones und iPads würden Standortdaten verschlüsselt im Zwölfstundenrhythmus an die Datenbank senden. Gespeichert werden die Daten gemäss Apple anonymisiert und für ein halbes Jahr. Zudem könnten die Nutzer die Funktion selbst ausschalten und zwar, indem sie bei «allgemein» die Funktion «Ortungsdienste» auf «Aus» stellen.

Die versteckte Speicherung hat für Apple unterdessen auch juristische Konsequenzen. Zwei Kunden haben vor einem Gericht in Tampa (US-Staat Florida) eine Sammelklage eingereicht.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Halb so wild
Gefährlich wird es wenn von einem die persönlichen Dokumente wie Betreibungsauszug, Lohnabrechnungen, Passportkopien, Privatkorrespondenzen etc.
durch BfM/BVG fremden, dazu unbefugten Drittpersonen zugestellt werden per Post!
Dazu noch Steuerdaten telefonisch herausgegeben werden durch das Steueramt, ohne die Bewilligung des Betroffenen einzuholen.(Erfahren per Zufall). Wenn man dann Strafanzeige einreicht, dann erhält man 1 Jahr noch nicht mal Antwort, nicht mal auf diverse Beschwerden. Auch stört es niemanden wenn dem Straftatenopfer die ganze Reputation und Integrität deshalb draufgeht bis hin zum
Arbeitsplatzverlust und der Ehe, von den Lohnausfällen ( Arbeitslosengeld gibts nicht obwohl 25 Jahre ununterbrochen einbezahlt wurde, Betreibungen und Steuerschulden gabs nie ) und den zu rechnenden langfristigen Kosten von 735000Fr. ganz zu schweigen. Eine Unverschämtheit sondergleichen ist das! Also, wie ging das nochmal mit Daten und Persönlichkeitsschutz?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten