Überwachung
Datenschützer verlangt Kontrolle von Trojaner-Programmierern
publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 17:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 17:22 Uhr
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber auch kontrollieren können.
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber auch kontrollieren können.

Bern - Die Revision des Überwachungsgesetzes BÜPF ist nicht zuletzt wegen des geplanten Einsatzes von Staatstrojanern stark umstritten. Für solche Computer-Überwachungen ist die Polizei auf private Programmierer angewiesen. Der Datenschützer fordert strengere Kontrollen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Genehmigung des Bundesstrafgerichts hat die Bundeskriminalpolizei in der Vergangenheit in vier Fällen Überwachungssoftware - so genannte GovWare - eingesetzt, um schwere Verbrechen aufzuklären. Bekannt war, dass die Trojaner von der Deutschen Firma DigiTask programmiert worden waren.

Gemäss einem Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Dienstag war an drei der vier Aktionen auch die Berner Firma Dreamlab beteiligt. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) bestätigte auf Anfrage, dass Dreamlab die Software an die Zielpersonen verschickt hatte.

Ob es eine ausreichende gesetzliche Grundlage für den Einsatz von Staatstrojanern gibt, ist umstritten. Der Bundesrat schlägt darum vor, eine solche mit der Revision des Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu schaffen. Der Ständerat hat bereits zugestimmt. Im Nationalrat stösst die Vorlage - nicht zuletzt wegen des Einsatzes von GovWare - auf breiten Widerstand.

Bund holt Hilfe von Hackern

Als heikel wird unter anderem der Beizug von privaten Unternehmen beurteilt. «Es handelt sich dabei eigentlich um Hacker», sagte der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür gegenüber der Nachrichtenagentur sda. So wie die Revision geplant sei, könnten diese nicht ausreichend kontrolliert werden.

Zunächst müsse sichergestellt werden, dass ein Staatstrojaner genau das könne, was von der Polizei verlangt werde. Zudem dürften die Programmierer keine Hintertüren einbauen, die später ausgenutzt werden können. «Dafür braucht es einen ausgeklügelten Kontrollmechanismus», sagte Thür.

Ihm schwebt eine unabhängige Behörde vor, die ausreichend Know-how hat, um den Herstellern von Trojanern über die Schulter schauen zu können. «Sie müssen den Quellcode kennen und jederzeit überprüfen können, was die Leute machen», verlangt der Datenschutzbeauftragte. Eine Garantie für ein rechtsstaatliches Verfahren ist das nicht. Aber zumindest wären damit laut Thür die institutionellen Voraussetzungen für eine gewisse Kontrolle geschaffen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Strafverfolgungsbehörden ... mehr lesen
Neben den Staatstrojanern war vor allem die Vorratsdatenspeicherung umstritten. (Symbolbild)
Obama soll dem Geheimdienst keine «Hintertürchen» bieten.
Washington - Führende Technologiefirmen wie Apple und Google fordern US-Präsident Barack Obama auf, keine Software-Hintertüren für Geheimdienste zuzulassen. mehr lesen
Abhörmassnahmen muss das Bundesverwaltungsgericht und der Verteidigungsminister genehmigen.
Bern - Der Schweizer Nachrichtendienst soll künftig Telefone und Computer anzapfen dürfen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die Sicherheitspolitische Kommission des ... mehr lesen
Bern - Schätzungsweise 400 Demonstranten haben am Samstag in Bern gegen ... mehr lesen
Protest auf dem Bundesplatz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Telefonüberwachung soll angepasst werden.
Bern - Für die Überwachung des ... mehr lesen
Bern - Der grüne Zürcher Nationalrat ... mehr lesen
Balthasar Glättli
Trojaner sollen in Computer eingeschleust werden dürfen, um Skype-Gespräche von Kriminellen mithören zu können.(Symbolbild)
Bern - Die Strafverfolgungsbehörden sollen Trojaner in Computer einschleusen dürfen, um Skype-Gespräche von Kriminellen mithören zu können. Der Ständerat hat als Erstrat ... mehr lesen
Bern - Die Staatsanwaltschaften ... mehr lesen 3
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Schnüffelstaat soll vermieden werden.
Bern - Die umstrittenen Trojaner ... mehr lesen
Bern - Auch in der Schweiz haben ... mehr lesen 12
Aufsehen erregte ein Trojaner des deutschen Staates.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten