Umgang mit Patientendaten soll auf Bundesebene koordiniert werden
Datenschutz bei elektronischen Krankengeschichten
publiziert: Donnerstag, 16. Mrz 2000 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Mrz 2000 / 12:02 Uhr

Der Umgang mit elektronischen Patientendaten soll auf Bundesebene koordiniert werden. Dies empfiehlt eine Studie im Auftrag des Programms für Technologiefolgen-Abschätzung (TA) des Schweizerischen Wissenschaftsrats, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Bern - Das Handling mit computerisierten und vertraulichen Patientendaten soll auf Bundesebene koordiniert werden. Bisher ist der Datenschutz im medizinischen Bereich kantonal geregelt. Laut Studie liegen die Risiken neben dem Datenschutz auch im Bereich Datensicherheit, wie der Schweizerische Wissenschafts- und Technologierat in einem Communiqué weiter schreibt. So müsse sichergestellt werden, dass Patientendaten bei einem Systemabsturz nicht zerstört oder verfälscht würden.
Elektronische Krankengeschichten würden in der Schweiz bereits eingesetzt und mittelfristig die Krankengeschichten auf Papier ablösen. Die Autorin der Studie empfiehlt, dass für die bessere Koordination eine unabhängige Stelle geschaffen wird, beispielsweise in Form einer eidgenössischen Kommission.
Angeregt durch die Studie hat Nationalrätin Doris Stump (SP/AG) eine Interpellation eingereicht. Darin fordert sie den Bundesrat auf, die Standardisierung elektronischer Krankengeschichten zu fördern, um Qualitätsverbesserungen im Gesundheitswesen herbeizuführen.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten