Datenschutzbeauftragter kritisiert US-Kampf gegen Terrorismus
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2003 / 11:46 Uhr

Bern - Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür befürchtet, dass der Kampf der USA gegen den Terrorismus langsam zur Gefahr für unseren Rechtsstaat wird. Dieser Punkt sei inzwischen erreicht, schreibt er in seinem Jahresbericht.

Fluglinien werden gezwungen, die Gepflogenheiten ihrer Passagiere weiterzugeben.
Fluglinien werden gezwungen, die Gepflogenheiten ihrer Passagiere weiterzugeben.
In der Schweiz selber hat der 11. September 2001 laut Thür aus der Sicht des Persönlichkeitsschutzes noch zu keinen unverhältnismässigen Reaktionen geführt. Der Druck komme von Aussen: Im Kampf gegen die Achse des Bösen suche die Bush-Regierung nach Hegemonie auf allen Ebenen.

Als jüngstes Beispiel nennt Thür die Vorschrift der USA, dass alle Fluggesellschaften Personendaten ihrer Passagiere von der Religion über die Essgewohnheiten bis hin zur Kreditkartennnummer herausgeben müssen. Auch die Swiss sei gezwungen, solche Daten weiterzugeben.

Dieses Vorgehen sei kein Einzelfall. Die USA versuchten, unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung die Souveränität der Gesetzgebung der Länder zu unterlaufen.

Dieser Versuch der Einflussnahme sei ernst zu nehmen. Er stelle eine sehr akute Gefährdung unserer liberalen Ordnung dar. Dies zeige die Überwachungsmentalität, mit der die USA im eigenen Land Terrorismusbekämpfung betrieben. Die USA gingen längst den Weg in eine repressive Ordnung, die vom Schutz der Persönlichkeit nicht mehr viel halte.

Die Schweiz müsse den Kampf gegen den Terrorimus selbstverständlich unterstützen, schreibt Thür. Aber es müssten Schranken gesetzt werden.

Angesichts dieser Fakten zieht Thür zum 10-Jahres-Jubiläum des Datenschutzgesetzes ein ernüchterndes Fazit. Zwar sei in der Schweiz die Sensibilität für die potenziell grosse Gefährdung der Persönlicheitsrechte gewachsen.

Was nütze dies aber, wenn am Ende diese Errungenschaften durch eine nach Hegemonie strebende Weltmacht, welche sich mit Bezug auf Daten- und Persönlichkeitsschutz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes befindet, schleichend ausser Kraft gesetzt werden?

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten