Die vierte industrielle Revolution?
Davos wird eher mit altbekannten Problemen konfrontiert
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 13:29 Uhr
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».

Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen zurückziehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Money
Jetzt online.
money.cnn.com

WEF-Gründer Klaus Schwab hat das Forum dieses Jahr unter den Titel gestellt: «Die Bewältigung der vierten industriellen Revolution». Die vierte industrielle Revolution? Bei dem Begriff «Industrielle Revolution» denke ich sofort an zugige Klassenzimmer, die ersten industriellen Spinnmaschinen, russgeschwärzte Kinder, die Schornsteine reinigen und aggressive Technikkritiker. Schwab will jedoch, dass wir den Fortschritt in der Technologie als neue Revolution begreifen und uns mit der Frage beschäftigen, wie die Menschheit das Beste daraus machen könnte.

«Wir brauchen eine umfassende und weltweit anerkannte Übereinkunft, wie Technologie unser Leben und das künftiger Generationen verändert», so Schwab. Wenn man bedenkt, dass Wissenschaftler der Oxford Universität in ihren kürzlich veröffentlichten Forschungsergebnissen darauf hinweisen, dass intelligente Roboter in naher Zukunft auch immer mehr gut ausgebildete Arbeitnehmer überflüssig machen könnten, hat er wohl nicht ganz Unrecht.

Auf das Neue konzentrieren

Mit dem diesjährigen Motto fordert Schwab die Teilnehmer auf, sich auf das Neue zu konzentrieren. Doch die Themen, die die Welt derzeit in Atem halten, sind nicht gerade innovativ. Mehr als je zuvor hat man in diesem Jahr das Gefühl, dass die Teilnehmer mit Problemen konfrontiert sind, die schon lange auf dem Tableau sind: Die Gefahr islamistischer Terroristen mag zwar grösser sein als je zuvor, doch ihre Ursprünge reichen bis in den Ersten Golfkrieg zurück. Die Europäische Union, dieser hoffnungslose Kandidat immerwährenden Wunschdenkens, muss sich nicht nur mit den Dominoeffekten des gleichen Konflikts herumschlagen, sondern auch mit den negativen Auswirkungen der Staatschuldenkrise, die im Jahr 2009 ihren Lauf nahm.

Wohin man auch blickt, sieht man heute Variationen alter Themen: Die koreanische Halbinsel steckt seit mehr als einem halben Jahrhundert in der gleichen Sackgasse; Russland ist auf dem internationalen Parkett erneut isoliert, während die Menschen im Land selbst wieder unter finanzieller und wirtschaftlicher Not leiden; selbst Chinas Währungskrise rührt teilweise vom bisherigen Wirtschaftswachstum her - basierend auf der Tatsache, dass das Land einfach der günstigste Standort war, um eben jene neue Technologie zu produzieren, über die wir uns dank Schwab nun den Kopf zerbrechen sollen.

Bekannte Probleme

Hinzu kommen aktuellere, aber nicht minder bekannte Probleme: Der Ölpreis, der vor einem Jahr in die Höhe schnellte, ist eingebrochen. Unter diesen Umständen wirken die Pläne der schottischen Partei SNP, die Unabhängigkeit der schottischen Wirtschaft zu fordern, geradezu lachhaft naiv. Lkw- Fahrer mögen zwar jubeln, wenn sie an der Tankstelle stehen, doch sollte der Ölpreis auf diesem Rekordtief bleiben, bekommt das Ländern wie Nigeria, die stark vom Öl abhängig sind, gar nicht gut. Berücksichtigt man die unmittelbar bevorstehende Rückkehr iranischen Rohöls auf den Weltmarkt, lässt sich schwer prognostizieren, wie sich die Situation entwickeln wird.

Wir Normalsterblichen stehen diesen Themen geradezu machtlos gegenüber und können bei den weitreichenden Problemen kaum etwas bewirken. Genau das mag einer der Gründe sein, wieso es das WEF in Davos geben muss. Inmitten dieser vierten industriellen Revolution lassen wir anderen uns häufig nicht einmal mehr lange genug von unserem Smartphone ablenken, um über die grossen globalen Herausforderungen überhaupt noch nachzudenken.

Eine einzigartige Gelegenheit

Vielleicht schimmert an jener Stelle Schwabs Vision für die diesjährige Konferenz durch: Es ist leicht, voller Spott und Zynismus über Davos zu sprechen, das bereits ganz von allein ein Imageproblem hat. Dennoch bleibt das Weltwirtschaftsforum eine einzigartige Gelegenheit. Dieses Jahr sollte man zum Ursprung des Forums zurückkehren. Die Teilnehmer könnten versuchen, bei der Ankunft auf dem Berg alle Probleme hinter sich lassen, die sie sonst beschäftigen, und stattdessen die gute Höhenluft und die Zeit nutzen, um über Folgendes sorgfältig und strategisch nachzudenken: Womit haben wir es zu tun und wie können wir es ändern? Wenn die Teilnehmer auch noch ihre Handys im Tal liessen, wäre das noch besser.

Davos ist einzigartig. Es gibt schlicht keinen anderen Ort, an dem die Politik und die Geschäftswelt so miteinander in Berührung kommen können. Auf dem exklusiven Kongress in den Schweizer Bergen können sich Entscheidungsträger begegnen, miteinander sprechen und vielleicht sogar einander zuhören. Zu einer Zeit, in der die Welt dringend neue Ideen braucht, könnte das Weltwirtschaftsforum vielleicht falschen Erwartungen trotzen und eine ganz eigene Revolution entfachen.

CNN berichtet vom 20. bis 23. Januar vom Weltwirtschaftsforum in Davos. Und online jetzt schon auf www.cnn.com/davos.

 

(Richard Quest, CNN International /CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer In Davos wird von der 4. Industriellen Revolution geredet, und Politiker diskutieren über das Ende der Erwerbsarbeit. Dabei sind sie selbst schon längst im Visier der IT-Giganten. Ein Bericht aus einem der ... mehr lesen
Nein, Ihr Robo-Parlamentarier wird wesentlich menschlicher aussehen. Und ein tolles Gebiss haben!
Eleni Giokos, CNN International Wirtschaftskorrespondentin.
Seit der Finanzkrise 2008 ist die ... mehr lesen
Davos - Vier Künstler, die sich für eine bessere Welt einsetzen, sind am Dienstag in Davos mit dem «Crystal Award» des ... mehr lesen
Bern - Einst demonstrierten Tausende gegen das Treffen der Mächtigen in Davos, in den letzten Jahren war es jeweils noch ein ... mehr lesen
Das Bündnis gegen Nahrungsmittelspekulation nutzt das WEF als Plattform.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Cologny GE - Griechenland, Ukraine, Atomverhandlungen mit dem Iran: Zuletzt nutzten die Staats- und Regierungschefs ... mehr lesen
David Cameron ist in Davos mit von der Partie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Schneider-Ammann will «Horizon 2020»-Beteiligung retten Bern - Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann denkt laut darüber nach, wie ...
Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sei im «höchsten Grade» daran interessiert, die Teilnahme an «Horizon 2020» zu retten.
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten