Deutschland
De Maizière steht weiter stark unter Druck
publiziert: Sonntag, 9. Jun 2013 / 13:24 Uhr
Thomas de Maizière
Thomas de Maizière

Berlin - In der Affäre um das gescheiterte Rüstungsprojekt «Euro Hawk» bleibt Verteidigungsminister Thomas de Maizière in der Defensive. Vor einer zweiten Anhörung im Verteidigungsausschuss an diesem Montag besteht weiter Unklarheit in der Frage, wann und wie de Maizière von dem drohenden Scheitern der Aufklärungsdrohne informiert war.

4 Meldungen im Zusammenhang
Auch gibt es Widersprüche zwischen öffentlichen Erklärungen und seinen Angaben bei einem ersten Auftritt im Verteidigungsausschuss des Bundestages vor einigen Tagen. Nun wird auch beim Koalitionspartner FDP die Kritik an de Maizière lauter.

Das Verteidigungsministerium wies die neuen Vorwürfe am Samstag zurück. Für SPD und Grüne sind die Tage des CDU-Ministers aber gezählt. Die Linke will im Bundestag einen Missbilligungsantrag gegen den Minister stellen - dies ist das stärkste Instrument der Opposition, um ein Regierungsmitglied zu kritisieren.

Es bleibt aber in der Regel folgenlos. Rückendeckung erhält de Maizière weiter von den Spitzen aus CDU und CSU.

Wann informiert?

Das «Euro Hawk»-Projekt war Mitte Mai wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt worden. Bei der Vorlage seines Untersuchungsberichts vor dem Verteidigungsausschuss hatte der Minister erklärt, am 1. März 2012 erstmals in einer allgemeinen Besprechung zu vielen Rüstungsvorhaben von Zulassungsproblemen gehört zu haben.

Diese seien ihm als lösbar dargestellt worden. Die Kenntnis von unlösbaren Problemen habe er am 13. Mai 2013 erhalten.

Das Ministerium hatte zudem erklärt, der Kenntnisstand de Maizières vor der Entscheidung, das Projekt zu beenden, habe auf «Hintergrundinformationen» beruht, wie er sie bei einer Besprechung im März 2012 «sowie auch später erhalten hat».

Widersprüchliche Aussagen?

Dies aber steht laut «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» und «Süddeutsche Zeitung» im Widerspruch zur Aussage am Mittwoch im Verteidigungsausschuss. Gemäss einem Vorab-Protokoll habe der Minister erklärt, die Besprechung im März sei «der einzige Zusammenhang gewesen, in dem er vor der Entscheidungsvorlage mit dem Thema »Euro Hawk« befasst worden sei».

De Maizière bekräftigte im «Focus», dass er vor dem 13. Mai nur informell über Probleme informiert war: «Ich habe durchaus von Problemen gehört.» Gespräche auf Fluren ersetzten aber keine offizielle Information: «Der geordnete Geschäftsbetrieb eines jeden Ministeriums findet bestimmt nicht auf dem Flur statt.»

Das Verteidigungsministerium stellte am Samstag klar: «Aus dem Vorabprotokoll ergeben sich keine Widersprüche zu den auch öffentlich gemachten Äusserungen des Ministers.» Ein Minister führe auch eine Vielzahl von Gesprächen mit Personen, die nicht zum Ministerium gehörten.

Zum Thema «Euro Hawk» habe es allgemeine Informationen wegen verschiedener Gespräche gegeben: «Aber auch diese Informationen zum Thema Euro Hawk waren allgemein gehalten und stellten die vorhandenen Probleme als lösbar dar.»

Generalinspektor räumt Versäumnisse ein

Der Generalinspektor der Bundeswehr, Volker Wieker, räumte Versäumnisse ein. «Natürlich sind bei der Beschaffung Fehler gemacht worden», sagte er dem Magazin «Der Spiegel». «Und natürlich hätte ich, zusammen mit anderen, früher auf Fehlentwicklungen hinweisen müssen. Diesen Schuh muss ich mir anziehen.»

Wieker hält es für möglich, dass der Minister ihn wegen der Affäre entlässt. «Ich bin Soldat, trage es mit Fassung, wir sind nicht unersetzlich.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat seine ... mehr lesen 1
Thomas de Maizière «bedauert» seine unklaren Aussagen vor dem Ausschuss.
Deutscher Verteidigungsminister Thomas de Maizière
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerät in der Affäre um das gescheiterte Drohnen-Projekt Euro Hawk stärker unter Druck. Es mehren sich die ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière lehnt einen Rücktritt in der «Euro Hawk»-Affäre ab. Er prüft aber personelle Konsequenzen in seiner Behörde wegen gravierender Informationsmängel. mehr lesen 
München - Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) eine engere Zusammenarbeit in der europäischen Sicherheitspolitik gefordert. Ein Schwerpunkt des ersten Tages war die Energiewende in den USA und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Weltpolitik. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten