Tinners sollen nicht ins Gefängnis
Deal mit Bundesanwaltschaft in Atomschmuggelaffäre offengelegt
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 13:09 Uhr
Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt. (Symbolbild)
Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt. (Symbolbild)

Bellinzona - Gemäss dem massgeschneiderten Deal mit der Bundesanwaltschaft soll Friedrich Tinner und seinen zwei Söhnen der Gang ins Gefängnis erspart bleiben. Laut Anklage steht fest, dass ihre Zusammenarbeit mit US-Behörden zur Aufdeckung der Atomschmuggelaffäre beigetragen hat.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesstrafgericht wird ab dem kommenden Montag über die im abgekürzten Verfahren erhobene Anklage verhandeln. Gemäss der am Dienstag vom Gericht publik gemachten Anklageschrift hat sich der Staatsanwalt des Bundes Peter Lehmann mit dem geständigen Friedrich Tinner auf eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren geeinigt.

Strafen durch U-Haft verbüsst

Zudem soll er eine Geldstrafe von 780 Tagessätzen zu 90 Franken zahlen. Die Bundesanwaltschaft (BA) lastet ihm und seinen Söhnen eine Verletzung des Kriegsmaterialgesetzes durch die «Förderung der Herstellung von Kernwaffen» an. Für Sohn Urs Tinner ist eine unbedingte Freiheitsstrafe von 50 Monaten vorgesehen.

Da er ab 2004 bereits 1536 Tage in Untersuchungshaft gesessen hat, würde er ebensowenig wie sein Vater nochmals ins Gefängnis gehen müssen. Das Gleiche gilt für seinen Bruder Marco, der zusätzlich eine Urkundenfälschung eingestanden hat.

Er hat sich mit der BA auf eine Freiheitsstrafe von 41 Monaten und eine Geldstrafe geeinigt, bei bereits ausgestandener Untersuchungshaft von 1237 Tagen. Alle drei sollen zudem gemeinsam für 400'000 Franken Verfahrenskosten gerade stehen.

Sabotierte Teile geliefert

Das Bundesstrafgericht wird nur noch darüber zu entscheiden haben, ob die Durchführung des abgekürzten Verfahrens überhaupt angebracht ist und falls ja, ob der Handel mit der BA abgesegnet werden kann. Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt.

Laut Anklage soll mit den beantragten Sanktionen den «ausserordentlichen Umständen» des Falles Rechnung getragen werden. Strafmildernd wurde insbesondere berücksichtigt, dass die Tinners nach Überzeugung der BA ab 2003 mit nicht näher bezeichneten «amerikanischen Behörden» zusammengearbeitet haben sollen.

Gemäss ihrem «Kooperationsvertrag» hätten sie Information geliefert, die zur Aufdeckung des Netzwerkes von Adbel Qadeer Khan und seinen Diensten für das libysche Atomwaffenprogramm beigetragen hätten. Zudem hätten sie Teile von Gasultrazentrifugen zur Urananreicherung auf Anweisung abgeändert und untauglich gemacht.

Wissen um Atomwaffen

Die Aufklärungsarbeit habe letztlich dazu geführt, dass im Oktober 2003 ein Frachtschiff habe aufgebracht werden können, das mit fünf Containern mit Teilen für Gasultrazentrifugen nach Libyen unterwegs gewesen sei. Weiter hätten die Tinners mit der Internationalen Atomenergie Organisation IAEO zusammengearbeitet.

Allerdings steht laut BA auch fest, dass sie zwischen 1998/1999 bis 2003 zumindest in Kauf genommen haben, mit ihren Handlungen das Atomwaffenprogramm eines unbekannten Abnehmers zu unterstützen. Zu ihren Gunsten wertet die BA dagegen weiter, dass der Bundesrat 2007 die Vernichtung von umfangreichem Beweismaterial angeordnet hat.

Die Beschuldigten hätten den ihnen vorgeworfenen Sachverhalt trotz diesem schweren Eingriff in ihre verfassungsmässigen Rechte anerkannt. Wegen der Aktenvernichtung wäre laut BA der Nachweis der fraglichen Delikte zumindest in Teilbereichen nicht mehr möglich gewesen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Fall Tinner kommt es noch einmal zu einer Verhandlung vor dem ... mehr lesen
Die Bundesanwaltschaft beschuldigt den Angeklagten, zuerst mit den Tinners zusammengearbeitet und später selbständig Atombombentechnologie entwickelt zu haben. (Symbolbild)
Bewährungsstrafen für Friedrich Tinner und seine beiden Söhne.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht ... mehr lesen
Bellinzona - Der Prozess gegen die ... mehr lesen
Ankunft der Angeklagten in Bellinzona.
Die Atomschmuggel-Affäre nähert sich einer diskreten Erledigung.
Bern - Die Atomschmuggel-Affäre um Friedrich Tinner und seine beiden Söhne Urs und Marco nähert sich einer diskreten Erledigung. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat den Tinners im Rahmen des ... mehr lesen 3
Bern - Die Bundesanwaltschaft soll ... mehr lesen 1
Urs Tinner in einem Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Überreagiert»: Christoph Blocher.
Bern - Im Zusammenhang mit dem ... mehr lesen 8
Lausanne - Der Zugriff des Eidg. ... mehr lesen 2
Urteil im Fall der mysteriösen Tinner-Akten.
Die vom ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes geführte Untersuchung hat keine Indiskretion festgestellt.
Bern - Das Verfahren gegen Unbekannt wegen Verdachts auf Verletzung des Amtsgeheimnisses im Fall Tinner ist eingestellt worden. Die vom ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes Pierre Cornu ... mehr lesen
Bern - Der Eidg. Untersuchungsrichter ... mehr lesen
Der Bundesrat hat die Einsicht genehmigt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten