Zweifel bei den Kunden
Debakel bei Erhebung von TV-Zuschauerzahlen
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2013 / 10:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Feb 2013 / 13:41 Uhr
Quoten immer noch nicht lieferbar.
Quoten immer noch nicht lieferbar.

Zürich - Die Umstellung auf ein neues Messsystem für TV-Zuschauerzahlen und ähnliche Daten hat sich für die Mediapulse AG als Debakel entpuppt. Die Kunden zweifeln die für sie zentralen Zahlen an. Nun analysieren Experten die Art und Weise der Messungen von Grund auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das bisherige, auf analoges Fernsehen ausgerichtete Messsystem musste mit einem zeitgemässen neuen System ersetzt werden. Es berücksichtigt auch zeitversetztes Fernsehen und TV-Konsum via Internet. Anfang Jahr erfolgte die Umstellung.

Verwendet wird nun ein Messsystem, das bereits «in 50'000 Haushalten in 30 Ländern» verwendet wird, wie Mediapulse-Verwaltungsratspräsident Marco de Stoppani am Dienstag vor den Medien sagte. In der Schweiz seien 2100 Haushalte angeschlossen.

Die Probleme tauchten mit den ersten Daten auf. Die «Zuordnung der Daten zu den einzelnen Sendern führte zu Ungereimtheiten», so Stoppani. Konkret unterschieden die Messungen also nicht richtig, wenn beispielsweise die gleiche Sendung auf TeleZüri und auf TeleBärn ausgestrahlt werde.

Die Fehlerquelle sei entdeckt und behoben worden, alles wurde in aufwendiger Kleinarbeit nochmals nachgerechnet. Aber noch immer klappte offenbar etwas nicht: Zwischen den Daten von 2012 und jenen von 2013 gab es laut Stoppani «zum Teil erhebliche Unterschiede». Externe Fachleute wurden mit der Analyse des neuen TV-Panels beauftragt.

Vertrauensschwund

Für die TV-Sender und ihre Werbekunden sind die von Mediapulse erhobenen Zahlen enorm wichtig. Unter anderem aufgrund von diesen Angaben wird über Werbepreise sowie über Beibehalten oder Absetzen von Sendungen entschieden.

Die Reaktionen der Kunden fielen «wesentlich stärker aus als erwartet», drückte Stoppani es aus. Auf Dienstag war die Publikation der ersten Zahlen angekündigt - das kam für die Kunden von Mediapulse aber nicht in Frage.

Am (gestrigen) Montag verlangten sie, damit zuzuwarten, bis das Resultat der externen Expertise vorliege. Wer konkret ein Publikationsverzicht verlangte, sagte Stoppani nicht. Die Forderung sei «von verschiedenen Quellen, mündlich und schriftlich und auch von Anwälten» gekommen. Rechtliche Schritte seien noch nicht eingeleitet, aber in Aussicht gestellt worden.

Experten an der Arbeit

Seit zwei Wochen sind nun zwei international anerkannte Experten an der Arbeit. Sie müssen beurteilen, ob Aufbau und Betrieb des Mediapulse-Panels den internationalen Standards genüge, wie Mediapulse-Geschäftsführer Manuel Dähler erklärte.

Ein dritter, noch nicht bestimmter Experte wird abklären, ob die Abbildung der regionalen Eigenheiten der kleinräumigen Schweiz sachgerecht ist. Die beiden Berichte sollen in der ersten Märzwoche vorliegen. Dann haben die Kunden Gelegenheit, sie zusammen mit den Experten zu begutachten. Bis zur Publikation der Berichte dürfte es Ende März werden, so Stoppani.

Bis die Expertisen vorliegen, wird laut Stoppani weiterhin täglich gemessen, und die Daten werden den Kunden zur Verfügung gestellt. Ob alle sich an die Weisung halten, die Zahlen vorderhand unter Verschluss zu halten, ist fraglich. Stoppani ist sich «der Gefahr, dass die Zahlen doch rausgehen, im Klaren».

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zehn Regionalsender aus der ganzen Schweiz haben genug vom Streit um das neue Messsystem für die TV-Quoten: Sie machen bei der Erhebung der Zuschauerzahlen durch Mediapulse nicht mehr mit und kündigen ihre Verträge. mehr lesen 
Zürich/Bern - Das neue Messsystem ... mehr lesen
Die Öffentlichkeit erhält nach wie vor keine TV-Zuschauerzahlen. (Symbolbild)
Daten der Mediapulse AG dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.
Bern - Im Streit um das neue ... mehr lesen
Bern - In der Deutschschweiz hören ... mehr lesen
Bei uns laufen die Radios täglich ca. 124,5 Minuten.
Insgesamt beteiligen sich rund 2000 Haushalte an den Messungen. (Archivbild)
Zürich - Ab dem 1. Januar 2013 werden die Einschaltquoten in der Schweiz mit einer neuen Technologie erfasst. Ein neues Gerät sowie eine spezielle Software machen es möglich, dass auch ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen  
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni ... mehr lesen  
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 6°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Bern 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten