Deby bleibt wie erwartet Präsident im Tschad
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 07:25 Uhr

Djamena - Im Tschad bleibt Präsident Idriss Deby wie erwartet für weitere fünf Jahre im Amt.

Idriss Deby ist in Tschad seit 1990 an der Macht.
Idriss Deby ist in Tschad seit 1990 an der Macht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Wahlkommission wurde Deby bei der Wahl am 3. Mai mit 77,5 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Der 54-jährige Staatschef, der seit 1990 an der Macht ist, setzte sich damit im ersten Wahldurchgang durch. Debys vier Gegenkandidaten, darunter Mitglieder seiner eigenen Regierungskoalition, waren bereits im Vorfeld wenig Chancen eingeräumt worden.

Als Zweitplatzierter kam der ehemalige Regierungschef Kassiré Coumakoye gerade mal auf knapp neun Prozent der Stimmen, Dritter wurde Landwirtschaftsminister Albert Pahimi Padacké mit mehr als fünf Prozent. Laut Wahlkommission lag die Wahlbeteiligung bei rund 61 Prozent. Insgesamt 5,7 Millionen Menschen waren stimmberechtigt.

Die Opposition war dem Urnengang geschlossen ferngeblieben aus Protest darüber, dass die Wahl weder frei noch fair sei. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie das Verfassungsreferendum boykottiert, das Deby die Kandidatur für eine dritte Amtszeit ermöglichte.

Rebellenangriff abgewehrt

Drei Wochen vor dem Wahltag hatten Regierungstruppen den Vormarsch tschadischer Rebellen auf die Hauptstadt N´Djamena abgewehrt. Vergeblich hatten die USA sowie die Afrikanische Union (AU) Deby daraufhin zu einer Verschiebung der Wahl aufgerufen.

Zwischen dem Tschad und dem Sudan schwelt seit Jahren ein Konflikt: Die Regierung in N´Djamena beschuldigt das Nachbarland, tschadische Rebellen zu unterstützen. Der Tschad grenzt im Osten an die sudanesische Krisenregion Darfur, die seit 2003 von einem Bürgerkrieg erschüttert wird.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
N'Djamena - Im Tschad ist Präsident ... mehr lesen
Idriss Deby tritt bereits sene dritte Amtszeit an.
N'Djamena - Das höchste Gericht im Tschad hat den Wahlsieg von Idriss Deby bei der Präsidentenwahl Anfang Mai endgültig bestätigt. mehr lesen 
N'Djamena - Nach den jüngsten Grenzzwischenfällen hat der Tschad seine Beziehungen zu Sudan als feindselig bezeichnet. Die Regierung rufe das Volk des Tschad zur Mobilisierung gegen die sudanesische Aggression auf, erklärte die Staatsführung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten