Defizit von 27 Millionen im Budget von St. Gallen
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 20:07 Uhr

St. Gallen - Das Budget 2009 des Kantons St. Gallen ist bei einem Aufwand von 4,1 Milliarden und einem Defizit von 27,5 Millionen Franken quasi ausgeglichen. Die Regierung beantragt dem Parlament eine Senkung des Staatssteuerfusses um 10 Prozentpunkte.

Der Voranschlag 2009 wurde vom neuen St. Galler Finanzdirektor, Regierungsrat Martin Gehrer präsentiert.
Der Voranschlag 2009 wurde vom neuen St. Galler Finanzdirektor, Regierungsrat Martin Gehrer präsentiert.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Steuersenkung begründete der neue St. Galler Finanzdirektor Martin Gehrer (CVP) mit einer höheren Nettoentlastung aus der NFA, dem Eigenkapital von einer Milliarde Franken und der Rechnung 2008, die voraussichtlich wesentlich besser ausfallen wird als budgetiert. Der Staatsteuerfuss soll von 105 auf 95 Prozent fallen.

Stimmt der Kantonsrat in seiner Novembersession dem Antrag der Regierung zu, sinkt der Staatssteuerfuss zum zweiten Mal in Folge um 10 Prozentpunkte. Damit würde sich St. Gallen im Wettbewerb der Kantone um Steuerattraktivität allmählich Richtung Mittelfeld bewegen, sagte Gehreran der Budget-Medienkonferenz.

Der Aufwand steigt im Vergleich mit dem Budget 2008 um 162 Millionen Franken; das entspricht 4,1 Prozent. Der Aufwand übersteigt zum ersten Mal die 4-Milliarden-Grenze. Der Anstieg des für 2009 budgetierten Aufwands übersteigt das prognostizierte nominelle Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent in der Schweiz.

Das Budgetdefizit von 27,5 Millionen Franken ist marginal. Gehrer sprach denn auch von einem Voranschlag mit einer «roten Null». Damit es so gestaltet werden kann, muss der Kanton St. Gallen seinem Eigenkapital 45,6 Millionen Franken entnehmen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Der Kanton St. Gallen ... mehr lesen
Die St. Galler Regierung nahm den Vorentscheid des Bundesrats erfreut zur Kenntnis.
Ein Berechnungsfehler war der Grund. Bild: Kantonsrat St. Gallen.
Bern - Dem Kanton St. Gallen sind 85 Millionen Franken wegen eines Berechnungsfehlers beim neuen Finanzausgleich (NFA) entgangen. Bund und Kantone sollen 70 Prozent ... mehr lesen 1
Mehr Steuern - super!
Aber, aber, lieber Tron, wir haben doch finanzkräftige Steuerzahler im Kanton! Die freuen sich doch nur darauf, zu wissen, wo sie ihr Geld gut einsetzen können. Es ist halt nun einmal so, dass Schönenberger nicht jener tolle Finanzminister war, den man in ihm gerne gesehen hat. Vor allem seine Partei hat ihn stark überschätzt und die rosa Brille angezogen. Zum Glück muss nun auch einer der gleichen Partei die Suppe auszulöffeln versuchen.
Finanzausgleich 2008
St.Gallen verzichtete erst noch in einem Vergleich auf eigentlich zustehende ca. 25 Mio. CHF aus dem Finanzausgleich 2008 und nun gibt es im Jahr 2009 ein Defizit von 27 Mio.? Soll das mal jemand verstehen... Wie wenn der Kanton es nicht nötig hätte...

http://www.news.ch/Kanton+St+Gallen+ist+2008+beim+Finanzausgleich+zu+k...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten