Deiss für Swisscom-Privatisierung
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 14:31 Uhr

Bern - Volkswirtschaftsminister Joseph Deiss stellt sich hinter eine Privatisierung der Swisscom und damit gegen die Position seiner Partei, der CVP.

Zur Volksaktie äusserte sich Deiss skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.
Zur Volksaktie äusserte sich Deiss skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die vom Bundesrat vorgeschlagene Ausgabe von Volksaktien hält er indessen für unnötig. Die Volksaktie sei noch nicht beschlossen und nur eine Option, sagte Joseph Deiss in einem Interview mit der «Basler Zeitung». Zur Volksaktie äusserte er sich skeptisch: Die Swisscom sei schon Teil des Vermögens der Eidgenossenschaft.

Es sei darum nicht nötig, dieses Vermögen zu verteilen, nur damit sich jeder Bürger als Eigentümer betrachten könne. Verkaufe der Bund seinen Mehrheitsanteil an der Swisscom, müsse er den Erlös zur Finanzierung seiner Ausgaben verwenden. Das entlaste die Steuerzahler letzten Endes auch.

Gute Rahmenbedingungen

Um im Wettbewerb zu bestehen, brauche die Swisscom gute Rahmenbedingungen. Wolle sie international auftreten, müsse sie dies in voller Eigenverantwortung tun können, begründete Deiss sein Eintreten für die Privatisierung.

Ängste um die Grundversorgung - auch jene seiner Partei - könne er zwar nachvollziehen. «Aber wenn wir es verpassen, der Swisscom die nötige Handlungsfreiheit zu geben, indem wir die Aktienmehrheit behalten, machen wir ihr nur Probleme.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Idee, die Privatisierung ... mehr lesen
«Es wird schwierig und ich weiss nicht, ob ich ans Ziel gelange.»
Bern - Die Bundeshausfraktionen ... mehr lesen
Die Swisscom müsse im Besitz des Bundes bleiben, denn nur so sei ein guter Service public weiterhin garantiert.
Aktionäre bekommen Gratisoptionen zugeteilt.
Bern - Die Swisscom schüttet im ... mehr lesen
Bern - Die Unterstützung für die ... mehr lesen
Nur 38 Prozent sind dagegen der Meinung, dass der Bund die Swisscom-Aktienmehrheit behalten solle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Als Deutscher könne sich Schloter kaum an der Privatisierungsdebatte beteiligen, hiess es.
Bern - Die Schweizer Presse reagiert mit teilweise unverhohlener Skepsis auf die Wahl von Carsten Schloter zum Nachfolger von Swisscom-Chef Jens Alder. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten