Syrien
Del Ponte: UNO hat Hinweise auf Giftgas-Einsatz durch Rebellen
publiziert: Montag, 6. Mai 2013 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Mai 2013 / 10:34 Uhr
Carla del Ponte hat Hinweise, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben.
Carla del Ponte hat Hinweise, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben.

Bern - Die UNO hat nach Angaben von Sonderkommissions-Mitglied Carla del Ponte Hinweise darauf, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben. Das sagte die ehemalige Bundesanwältin und Chefanklägerin der UNO-Kriegsverbrechertribunale gegenüber dem Tessiner Fernsehen RSI.

17 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben Zeugenaussagen von Ärzten, Flüchtlingen in benachbarten Ländern und Spitalmitarbeitern, dass chemische Waffen verwendet wurden - nicht von der Regierung, aber von der Opposition», sagte del Ponte. Die Art und Weise der medizinischen Behandlung der Opfer lege den dringenden Verdacht nahe, dass Sarin eingesetzt worden sei.

Unumstössliche Beweise gebe es hingegen noch nicht. Del Ponte betonte gleichzeitig, dass die Untersuchungen der Syrien-Sonderkommission des UNO-Menschenrechtsrates noch lange nicht abgeschlossen seien. Diese müssten in einer weiteren Phase mit zusätzlichen Zeugenaussagen vertieft, verifiziert und bestätigt werden.

Nur so könne herausgefunden werden, ob auch die Regierung das Nervengas eingesetzt habe. Sarin wurde 1991 von der UNO zur Massenvernichtungswaffe erklärt. Ihr Einsatz ist weltweit verboten.

Gegenseitige Vorwürfe

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad und die Rebellengruppen werfen sich gegenseitig vor, Chemiewaffen bei drei Angriffen eingesetzt zu haben: Bei einem Angriff nahe Aleppo, einem weiteren nahe Damaskus - beide im März - sowie einem dritten im Dezember in Homs.

Die USA hatten Staatschef Assad wiederholt vor dem Einsatz chemischer Waffen gewarnt. Das sei eine rote Linie, die nicht überschritten werden dürfe. Die Regierung in Damaskus hat bestritten, derartige Waffen benutzt zu haben.

Zum möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien gibt es mehrere Untersuchungen. Die von Genf aus geleiteten Nachforschungen zu Kriegsverbrechen und anderen Menschenrechtsverletzungen mit Carla del Ponte laufen von den Untersuchungen von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon getrennt.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die fehlende Strafverfolgung der Kriegsverbrechen in Syrien sei eine ... mehr lesen
Carla Del Ponte sprach bei der Präsentation eines Berichts zu Syrien.(Archivbild)
Kerry: «Wir sind entschlossen, eine Zusammenarbeit auf der Basis der Chemiewaffen-Initiative zu versuchen.»
Genf - Die USA und Russland haben sich auf einen Plan zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen geeinigt. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad muss innerhalb ... mehr lesen 1
Der Syrienkonflikt dominiert die News ... mehr lesen 1
Die dreisternige syrische Widerstandsflagge.
Auch Merkel steht mittlerweile hinter Obama. (Archivbild)
Washington - Die Weltgemeinschaft ... mehr lesen
London/Damaskus - Die internationalen Vorbereitungen für einen möglichen ... mehr lesen 2
Iran und Russland verteidigen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor «betrügerischen Anschuldigungen». (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zu den Orten, die das Expertenteam besuchen soll, gehört auch die Kleinstadt Chan al-Assal.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
New York - Nach langem Widerstand hat der syrische Machthaber Baschar ... mehr lesen
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt endlich nach.
Obama konzentriert sich nach dem NSA-Skandal wieder auf den Syrien-Konflikt.
Washington - US-Präsident Barack Obama will dem russischen Staatschef Wladimir Putin beim Gipfel der acht grossen Industriestaaten (G-8) ab Montag detaillierte Beweise für den ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung hat keinen Zweifel mehr am Einsatz chemischer ... mehr lesen
Die USA wollen ihre Unterstützung der Rebellen ausweiten.
Åke Sellström und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordern Untersuchungen im Kriegsgebiet.
Genf - Für den von Frankreich ... mehr lesen
Damaskus - Nach Frankreich hat nun ... mehr lesen
Frankreich und England sind überzeugt: Assad verwendete das Giftgas Sarin. (Archivbild)
Die Lage in Syrien bleibt undurchschaubar. (Archivbild)
Genf - In Syrien gibt es laut UNO-Ermittlern glaubwürdige Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch beide Konfliktparteien. Es gebe «gute Gründe für die Annahme», ... mehr lesen
Washington - Der demokratische ... mehr lesen
US-Senator Robert Menendez fordert die Unterstützung der Rebellen mit Waffen.
New York - Stück für Stück kämpfen sich die syrischen Rebellen voran. Auch Präsident Baschar al-Assad räumt ein: Die Lage ist für alle Beteiligten kritisch. Russische Kriegsschiffe machen sogar einen Bogen um ihren syrischen Stützpunkt. Die UNO untersucht Giftgas-Vorwürfe. mehr lesen 
Wird dieser Krieg jetzt noch schmutziger?
Aleppo - Eine Rakete mit Giftgas soll ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten