Dell: Zehn statt zwölf Zoll sind Trumpf bei Netbooks
publiziert: Montag, 10. Aug 2009 / 11:28 Uhr

Round Rock/London - Der Computerhersteller Dell hat nach nicht einmal einem Jahr entschieden, sein Zwölf-Zoll-Netbook Inspiron Mini 12 wieder vom Markt zu nehmen. Als Grund dafür wird von Dells Chef-Blogger Lionel Menchaca angeführt, dass Zehn-Zoll-Modelle einfach das sind, was den Geschmack der Kunden trifft.

Inspiron Mini 12: Zu gross für ein Netbook? Ultradünne und ultraleichte Laptops haben eher Chancen im Business-Segment.
Inspiron Mini 12: Zu gross für ein Netbook? Ultradünne und ultraleichte Laptops haben eher Chancen im Business-Segment.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Aus Sicht des Anwendungsszenarios sind zehn Zoll tatsächlich am beliebtesten», bestätigt Eszter Morvay, Senior Research Analyst, European Personal Computing von IDC. Während kompakte Netbooks bei Endkunden ankommen, hätten es die Zwölf-Zoll-Modelle nicht geschafft, Unternehmen wirklich anzusprechen. Bessere Chancen darauf könnten ultradünne, ultraleichte Netbooks in ähnlichen Formaten haben.

Im Oktober 2008 hat das Inspiron Mini 12 in Japan die Netbook-Bühne betreten, nun wird der Vorhang wieder fallen. Zwar gab es seither andere Modelle in diesem Format wie Lenovos IdeaPad S20, wirklich populär wurde es laut Morvay aber nicht.

Kleinere Geräte reichen

Als mobiler Begleiter für den schnellen Internet-Zugriff reichen kleinere Geräte und viel mehr Leistung bieten Netbooks nicht. «Vielleicht hätten zwölf Zoll im Business-Segment eine Chance gehabt, aber dort gab es zuletzt Ausgabenreduktionen», meint Morvay. Ansonsten wären Netbooks im Zwölf-Zoll-Format als günstige Alternative zu den bislang sehr teuren ultraportablen Laptops eventuell erfolgreicher gewesen.

Die Zukunft des Zwölf- und 13-Zoll-Segments könnte daher jenen ultradünnen, ultraleichten Laptops gehören, die auch Microsoft als Chance sieht.

Neue Prozessoren

«Viele Leute hoffen darauf, dass Intels CULV und AMDs Neo Erfolg haben», meint Morvay. Mit diesen neuen Prozessoren könnten relativ leistungsfähige ultraportable Geräte mit hoher Batterielaufzeit deutlich billiger werden. «Das verspricht echte Chancen im Business-Segment», sagt die Analystin.

Denn ein kompakterer Formfaktor sei auf Reisen doch bequemer als ein vollwertiges Notebook im 15-Zoll-Format. Ob günstigere Zwölf-Zoll-Ultraportables auch im Consumer-Bereich Erfolg haben können, ist für Morvay dagegen fraglich. Grössere Netbooks würden bei Privatnutzern vielfach kaum oder gar nicht die eigenen vier Wände verlassen, sodass die Batterielaufzeit eine untergeordnete Rolle spielt.

Bei einem mobilen Zweitgerät wiederum dürfte der Preis eine grosse Rolle spielen. Hier kann auf Netbooks wie etwa Dells Neun-Zoll-Inspiron zurückgegriffen werden, das es schon unter 250 Dollar gibt. «Selbst falls ultradünne, ultraleichte Laptops schon ab 500 Dollar verfügbar würden, wäre das mehr als das Doppelte», betont Morvay.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Dell fällt hinter seine ... mehr lesen
Dell ist stärker von Firmenkäufen abhängig als die Nummer Eins Hewlett-Packard oder die Nummer Zwei Acer. (Archivbild)
Wer Strom sparen will, sollte den Bildschirmschoner abstellen.
Die meisten Notebooks ohne Hochkapazitäts- oder Zusatzakkus haben spätestens nach drei Stunden keine Akku-Leistung mehr. Den grössten Stromverbrauch der mobilen Computer verzeichnen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen  
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten