Zahl der Kranken steigt drastisch
Demenz weltweit stärker verbreitet als angenommen
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 19:14 Uhr
Die Zahl der Demenz-Kranken steigt drastisch.
Die Zahl der Demenz-Kranken steigt drastisch.

London/Berlin - Demenz ist einem aktuellen Bericht zufolge stärker verbreitet als bisher angenommen - und die Zahl der Betroffenen soll bis zum Jahr 2050 weiter drastisch steigen. Dies ausgerechnet in Ländern, die nicht auf die Pflege mit den Betroffenen vorbereitet sind.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zurzeit lebten weltweit 44 Millionen Menschen mit der Krankheit, berichtete die Organisation Alzheimer's Desease International (ADI) in ihrem aktuellen Bericht am Donnerstag. Diese Zahl werde allerdings bis 2030 auf 76 Millionen und bis 2050 auf 135 Millionen Menschen steigen.

Die Dachvereinigung von 79 gemeinnützigen Alzheimerorganisationen beruft sich bei ihren Zahlen auf die Durchsicht von 154 Studien weltweit, darunter auch mehrere Erhebungen, die seit 2009 in China und in der Subsahara-Region durchgeführt wurden.

Auf Basis der neueren Daten in den bevölkerungsreichen Regionen geht sie von weit mehr Betroffenen aus als der Weltalzheimer-Bericht im September. Jener Report des Internationalen Alzheimerverbandes schätzte die Zahl der aktuell Betroffenen auf 35 Millionen, welche sich bis 2050 auf 115 Millionen mehr als verdreifachen werde.

In der Schweiz leben nach Angaben der Schweizerischen Alzheimervereinigung rund 110'000 Menschen mit Demenz. Für das Jahr 2050 geht sie von 300'000 Betroffenen aus, von denen rund jeder Dritte mehr als 90 Jahre alt sein wird.

300'000 Betroffene in Schweiz

Laut dem ADI-Bericht leben derzeit 62 Prozent der Demenzkranken in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen. Dieser Anteil werde jedoch in den kommenden Jahrzehnten aufgrund der steigenden Lebenserwartung wachsen und im Jahr 2050 schon bei 71 Prozent liegen.

Demenz sei ein globales Problem, das zunehmend Auswirkungen auf Entwicklungsländer habe, erklärte Martin Prince als Mitautor des ADI-Dossiers dazu am Donnerstag. Jene Länder hätten begrenzte Ressourcen und «wenig Zeit, um umfassende Systeme für soziale Sicherheit, Gesundheit und Sozialfürsorge zu entwickeln».

Das ADI-Dossier kritisierte die meisten Staaten als völlig unvorbereitet auf Demenz, die als Krankheit eine «globale Epidemie» darstelle. Es seien nicht nur die G8-Länder, sondern «alle Nationen, die sich zu einer anhaltenden Intensivierung der Demenz-Forschung verpflichten müssen», sagte ADI-Chef Marc Wortmann mit Blick auf den ersten Demenz-Gipfel der G8-Staaten am 11. Dezember in London.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stanford - Forscher der Stanford University School of Medicine haben eine neue Möglichkeit gefunden, die Alterung nicht nur zu bekämpfen, sondern diesen Prozess auch rückgängig zu machen. mehr lesen 
Derzeit entfallen 38 Prozent der Erkrankungen auf reiche Länder.(Symbolbild)
London - Die Anzahl der Menschen, die weltweit mit einer Demenz leben, wird sich bis zum Jahr 2050 laut einer neuen Analyse von Alzheimer's Disease International verdreifachen. mehr lesen
Melbourne - Demenzpatienten, die ... mehr lesen
Eine Analyse von 300 Patienten zeigt, dass die Denkfähigkeit sich erheblich verbessert.(Symbolbild)
Baltimore/Düsseldorf - Alzheimer kann mit einfachen kognitiven Tests früher diagnostiziert werden, wie Forscher der Johns Hopkins Universität herausgefunden haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Immunsystem des Körpers spielt laut Grossstudie entscheidende Rolle. (Symbolbild)
Cardiff - Eine klarere Vorstellung von den Ursachen von Alzheimer zeichnet sich nach der umfangreichsten je durchgeführten Analyse von Patienten-DNA ab. Ein gross angelegtes ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten