«Stopp der militärischen Aggression»
Demo für Nahost-Frieden in Bern
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 23:27 Uhr
Die Spirale der Gewalt müsse endlich aufgebrochen werden. (Symbolbild)
Die Spirale der Gewalt müsse endlich aufgebrochen werden. (Symbolbild)

Bern - Etwa 800 Menschen haben am Samstag in Bern für Frieden im Gazastreifen demonstriert. Sie verlangten von Israel den «Stopp der militärischen Aggression» und die bedingungslose Aufhebung der Blockade.

2 Meldungen im Zusammenhang
Fast 60 Organisationen, Parteien und Gewerkschaften unterstützten gemäss offiziellen Angaben die Kundgebung. Als Organisatorin trat die BDS Schweiz auf («Boykott - Desinvestition - Sanktionen gegen Israel bis zum Ende von Apartheid und Besatzung in Palästina»).

Die BDS wirft Israel vor, mit dem «Angriff auf die Bevölkerung des Gazastreifens» die Politik der Vertreibung und Unterdrückung fortzusetzen. Diese ziehe sich seit Jahrzehnten hin und fordere immer mehr Opfer.

Solidarität mit dem palästinensischen Volk sei ebenso geboten wie die Unterstützung der «mutigen Minderheit» von Israeli, die in ihrem Land für einen gerechten Frieden kämpften, sagte einer der Organisatoren am Rednerpult. Palästina-Flaggen prägten das Bild auf der Berner Schützenmatte und auch beim anschliessenden Umzug am Rand der Innenstadt.

Die Spirale der Gewalt müsse endlich aufgebrochen werden, forderte die St. Galler SP-Nationalrätin Claudia Friedl in ihrer Ansprache. Auch die Schweiz müsse ihre Verantwortung wahrnehmen: Eine militärische Zusammenarbeit mit Israel komme nicht in Frage. «Wir kaufen keine Drohnen aus Israel.»

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Hama feuerten Dutzende Raketen ab
New York/Gaza-Stadt - Nach dem ... mehr lesen 1
Rebellen,...
Demonstranten, Aktivisten, Widerstandskämpfer. Alles Umschreibungen, die einen Hauch von Romantik mitschwingen lassen. Passt nur leider nicht zu den muslimischen Rassisten bzw. Antisemiten, die sich inzwischen ganz dreist in der europäischen Öffentlichkeit präsentieren und die auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Was diese Anhänger mittelalterlicher Strukturen hier abziehen, kann und darf sich ein aufgeklärter Staat nicht bieten lassen. Raus mit all jenen, die sich hier nichts weiter als kriminelle Aktionen leisten.
Es reicht endgültig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten