500 Belgier protestieren
Demo gegen Freilassung von Dutroux' Ex-Frau
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 17:10 Uhr
Ein belgisches Gericht hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt.
Ein belgisches Gericht hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt.

Brüssel/Malonne - Hunderte Belgier haben am Freitag im wallonischen Ort Malonne gegen den geplanten Zuzug der Ex-Frau von Kinderschänder Marc Dutroux demonstriert. Die als Mittäterin verurteilte Michelle Martin soll nach 16 Jahren Haft vorzeitig entlassen und im Nonnenkloster der Klarissen in Malonne untergebracht werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein belgisches Gericht in Mons hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt. Dass die Frau im Kloster aufgenommen werden soll, ist im Sinne eines Resozialisierungsplans Teil der Auflagen.

Etwa 500 Demonstranten gingen nun in Malonne gegen die Entscheidungen von Justiz und Kloster auf die Strasse, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei. Viele der Demonstranten trugen weisse und schwarze Luftballons durch den Ort: weiss zur Erinnerung an die Opfer von Dutroux und seiner Helfer, schwarz zum Protest gegen den jüngsten Richterspruch.

«Schande» stand auf einem Schild, das eine Frau in die Luft streckte. Andere hatten gemäss Medienberichten Pappfiguren von Dutroux' beiden jüngsten Opfern, Julie und Mélissa, dabei. Acht Jahre alt waren die beiden, als sie Mitte der 1990er Jahre entführt, vergewaltigt und in einem Kellerverlies eingesperrt verhungerten.

Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt

Martin wurde 1996 zusammen mit Dutroux festgenommen und inhaftiert. Dem Paar werden die Entführung, Gefangenschaft und Vergewaltigung von sechs Mädchen und jungen Frauen und der Tod von vier Opfern zur Last gelegt.

Dutroux wurde für seine Taten zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung verurteilt, Martin zu 30 Jahren Gefängnis. Ihr wurde vor allem angelastet, dass sie die zwei Mädchen im Kellerverlies verhungern liess, während Dutroux bereits in Untersuchungshaft sass.

Das Gericht in Mons hatte seine Entscheidung zur Entlassung der Frau am Dienstag mit einem sehr geringen Rückfallrisiko, mit der respektvollen Haltung Martins gegenüber den Opferfamilien sowie mit einem positiven psychosozialen Gutachten begründet.

Der Anwalt der Opferfamilien und die Staatsanwaltschaft haben am Mittwoch jedoch Widerspruch gegen die vorzeitige Entlassung Martins eingelegt. Eine Reaktion des Obersten Gerichtshofs Belgiens wird bis Ende August erwartet. Zumindest bis dann bleibt die Ex-Frau von Dutroux also noch hinter Gittern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Belgiens Regierung hat eine Verschärfung der Strafgesetze in ihrem Land angekündigt. Sie reagierte damit auf heftige Kritik an der Freilassung der verurteilten ... mehr lesen
Elio Di Rupo.
Brüssel - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Brüssel gegen eine Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des Kindermörders Marc Dutroux protestiert. An der Kundgebung in der belgischen Hauptstadt beteiligten sich nach Angaben der Polizei rund 5000 Demonstranten. mehr lesen 
Ex-Frau von Kinderschänder Dutroux kommt vorzeitig frei.
Brüssel - Die Komplizin und Ex-Frau des belgischen Kinderschänders Marc ... mehr lesen
Brüssel - Die Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux kommt zunächst doch nicht vorzeitig ... mehr lesen
Michelle Martin bleibt noch mindestens ein halbes Jahr inhaftiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten