500 Belgier protestieren
Demo gegen Freilassung von Dutroux' Ex-Frau
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 17:10 Uhr
Ein belgisches Gericht hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt.
Ein belgisches Gericht hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt.

Brüssel/Malonne - Hunderte Belgier haben am Freitag im wallonischen Ort Malonne gegen den geplanten Zuzug der Ex-Frau von Kinderschänder Marc Dutroux demonstriert. Die als Mittäterin verurteilte Michelle Martin soll nach 16 Jahren Haft vorzeitig entlassen und im Nonnenkloster der Klarissen in Malonne untergebracht werden.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein belgisches Gericht in Mons hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt. Dass die Frau im Kloster aufgenommen werden soll, ist im Sinne eines Resozialisierungsplans Teil der Auflagen.

Etwa 500 Demonstranten gingen nun in Malonne gegen die Entscheidungen von Justiz und Kloster auf die Strasse, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei. Viele der Demonstranten trugen weisse und schwarze Luftballons durch den Ort: weiss zur Erinnerung an die Opfer von Dutroux und seiner Helfer, schwarz zum Protest gegen den jüngsten Richterspruch.

«Schande» stand auf einem Schild, das eine Frau in die Luft streckte. Andere hatten gemäss Medienberichten Pappfiguren von Dutroux' beiden jüngsten Opfern, Julie und Mélissa, dabei. Acht Jahre alt waren die beiden, als sie Mitte der 1990er Jahre entführt, vergewaltigt und in einem Kellerverlies eingesperrt verhungerten.

Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt

Martin wurde 1996 zusammen mit Dutroux festgenommen und inhaftiert. Dem Paar werden die Entführung, Gefangenschaft und Vergewaltigung von sechs Mädchen und jungen Frauen und der Tod von vier Opfern zur Last gelegt.

Dutroux wurde für seine Taten zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung verurteilt, Martin zu 30 Jahren Gefängnis. Ihr wurde vor allem angelastet, dass sie die zwei Mädchen im Kellerverlies verhungern liess, während Dutroux bereits in Untersuchungshaft sass.

Das Gericht in Mons hatte seine Entscheidung zur Entlassung der Frau am Dienstag mit einem sehr geringen Rückfallrisiko, mit der respektvollen Haltung Martins gegenüber den Opferfamilien sowie mit einem positiven psychosozialen Gutachten begründet.

Der Anwalt der Opferfamilien und die Staatsanwaltschaft haben am Mittwoch jedoch Widerspruch gegen die vorzeitige Entlassung Martins eingelegt. Eine Reaktion des Obersten Gerichtshofs Belgiens wird bis Ende August erwartet. Zumindest bis dann bleibt die Ex-Frau von Dutroux also noch hinter Gittern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Belgiens Regierung hat eine Verschärfung der Strafgesetze in ihrem Land angekündigt. Sie reagierte damit auf heftige Kritik an der Freilassung der verurteilten ... mehr lesen
Elio Di Rupo.
Brüssel - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Brüssel gegen eine Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des Kindermörders Marc Dutroux protestiert. An der Kundgebung in der belgischen Hauptstadt beteiligten sich nach Angaben der Polizei rund 5000 Demonstranten. mehr lesen 
Ex-Frau von Kinderschänder Dutroux kommt vorzeitig frei.
Brüssel - Die Komplizin und Ex-Frau des belgischen Kinderschänders Marc ... mehr lesen
Brüssel - Die Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux kommt zunächst doch nicht vorzeitig ... mehr lesen
Michelle Martin bleibt noch mindestens ein halbes Jahr inhaftiert.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Zur Beruhigung der Lage trug die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Freitag bei, Strafverfahren gegen drei weisse und drei schwarze Polizisten einzuleiten. (Symbolbild)
Zur Beruhigung der Lage trug die Entscheidung ...
Normalität kehrt allmählich zurück  Baltimore - Nach den schweren Krawallen infolge des Tods des Afroamerikaners Freddie Gray kehrt in die US-Ostküstenstadt Baltimore allmählich die Normalität zurück. Am Sonntag hob Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake nach fünf Tagen die nächtliche Ausgangssperre auf. 
Nach Tod von Freddie Gray nun Mordanklage gegen US-Polizisten Baltimore - Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in ...
Polizei von Baltimore übergibt Fall Freddie Gray dem Staatsanwalt Washington - Der Fall des im Polizeigewahrsam ...
Ausgangssperre in Baltimore wirkt Baltimore - Die nächtliche Ausgangssperre in der US-Grossstadt Baltimore zeigt ...
Chaos in Baltimore - Ausgangssperre verhängt Baltimore - Die zunächst friedlichen Proteste wegen des Todes eines jungen ... 1
Umstrittenes Wahlgesetz  Rom - Die Wahlrechtsreform in Italien ist unter Dach und Fach. Die Abgeordnetenkammer in ...  
Ministerpräsident Matteo Renzi hat sich durchgesetzt.
Im Fall einer Niederlage von 	 Matteo Renzi müssten Neuwahlen angesetzt werden. (Archivbild)
Renzi kämpft für Wahlrechtsreform Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat am Mittwoch auf dem Weg zur Wahlrechtsreform einen Etappensieg errungen. In einer ersten ...
Titel Forum Teaser
John Garcia-Ulloa ist Doktorand in Ökosystem-Management an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Of pastures and oil palm Using pasture lands to develop oil palm cultivation can create a ...
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 15°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 13°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten