Rajoys Regierung in der Kritik
Demo in Spanien gegen Abtreibung
publiziert: Samstag, 22. Nov 2014 / 20:12 Uhr
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)

Madrid - Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die konservative Führung des Landes müsse ihr Wahlversprechen einhalten und die Abtreibung «abschaffen», forderten die Demonstranten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy war von einer ursprünglich geplanten Verschärfung der Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch abgerückt.

An der Kundgebung vom Samstag nahmen nach Polizeischätzung 60'000 Menschen teil, die Organisatoren sprachen von 1,4 Millionen. Unter den Teilnehmern waren nach Medienberichten mehr als 20 Abgeordnete von Rajoys Volkspartei (PP) sowie auch die ebenfalls der PP angehörenden Bürgermeisterin der Hauptstadt, Ana Botella.

Mit «Bestrafung» gedroht

Die Organisatoren der Kundgebung drohten Rajoy mit einer «Bestrafung» bei den Parlamentswahlen im kommenden Herbst. Laut einer Umfrage erwägen 30 Prozent der PP-Wähler, wegen des Rückziehers in der Abtreibungs-Politik einer anderen Partei ihre Stimme zu geben.

Ähnlich wie in den meisten Ländern Europas sind Abtreibungen in Spanien bis zur 14. Schwangerschaftswoche zugelassen. Rajoys PP hatte in ihrem Wahlprogramm angekündigt, diese 2010 von den Sozialisten eingeführte Regelung aufzuheben und Abtreibungen grundsätzlich zu verbieten. Wegen des Rückziehers war Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón im September zurückgetreten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Nach fast zweijähriger ... mehr lesen
Abtreibungen bei Minderjährigen ohne das Einverständnis der Eltern sind verboten.
Madrid - Nach dem Scheitern der ... mehr lesen
Alberto Ruiz-Gallardón: Rückzug aus der Politik.
Madrid - Tausende Demonstranten haben in Madrid gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien protestiert. Mit Rufen wie «Freie Abtreibung» und Plakaten gegen rechtskonservative Abgeordnete und die katholische Kirche zogen sie bis zum Justizministerium. mehr lesen 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=45&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=45&lang=de