Demokraten für Wall Street besser als Republikaner
publiziert: Samstag, 1. Sep 2012 / 19:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Sep 2012 / 20:55 Uhr
Höhere Gewinne an der Wall Street in der Regierungszeit demokratischer Präsidenten.
Höhere Gewinne an der Wall Street in der Regierungszeit demokratischer Präsidenten.

Washington/Berlin - Wirtschaft ist im Wahlkampf um das US-Präsidentenamt Trumpf, und Mitt Romney setzt alles daran, sich und die Republikaner als finanziell bessere Alternative zum Amtsinhaber Barack Obama darzustellen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Keine Unterstützung liefern ihm dafür Experten von CMC Markets: Ihrer Erhebung zufolge erbrachten demokratische US-Präsidenten seit 1900 eine weit bessere Performance wie ihre republikanischen Kollegen - zumindest dann, wenn die Gewinne der Wall Street als Argument gelten und nur um die Volatilität des Marktes bereinigt werden.

Regel und Regelbrüche

Bei 0,73 Prozent monatlich liegt die durchschnittliche Rendite der Wall Street in demokratischen Zeiten, fast doppelt so viel wie die 0,38 Prozent bei Republikanern. Die besten Ergebnisse lieferte zwar der Republikaner Calvin Coolidge in der 1920er-Boomphase der Wall Street vor der Krise 1929, Platz zwei und drei belegen mit Bill Clinton und Franklin Roosevelt jedoch Demokraten. Obama punktet zumindest überdurchschnittlich zwischen Eisenhower (1950er-) und Reagan (1980er-Jahre).

Eine gute Nachricht bringt die Statistik Obama insofern, als jene Präsidenten für gewöhnlich für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurden, wenn die Wall-Street-Rendite zuvor hoch waren: Roosevelt, Eisenhower, Reagan und Clinton gelang dies etwa. Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass diese Regel in den vergangenen Jahren oft gebrochen wurde: George Bush Senior verhalf «sein» gutes Börseabschneiden nicht für die Wiederwahl, während dies seinem Sohn trotz schlechten Ergebnissen doch gelang.

Einfluss der Regierung begrenzt

Die Aussagekraft dieses Rankings ist allerdings fraglich, wie Michael Schröder, Leiter des Forschungsbereiches Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement am Zentrum für Europäische Wirtschaftsförderung, gegenüber pressetext verdeutlicht: «Der erste Treiber der Börsenindizes ist die Konjunktur, ein weiterer die Geldpolitik. Erst sehr weit dahinter kommen von der Regierung direkt abhängige Faktoren wie etwa die Steuerpolitik», so der Experte.

Ausgeliefert sei eine Regierung auch exogenen Einflüssen wie etwa globalen Trends. «Die Regierungen in der Zeit der Ölpreisexplosion hatten demnach Pech. Was Politik hier tun kann, ist bestenfalls die negativen Folgen auf die Wirtschaft geringfügig zu mildern oder zu grundsätzlichen Rahmenbedingungen beizutragen, damit sich etwa Unternehmen im Land ansiedeln», so Schröder. Bestimmte Entscheidungen wie etwa zur Kriegsführung haben freilich sehr wohl direkte wirtschaftliche Auswirkungen - in diesem Fall auf die Rüstungsindustrie.

Wirtschaft hat mehr Komponenten

Berücksichtigen muss man jedoch ebenso, dass der Leitindex einer Börse bestenfalls einen kleinen Ausschnitt des Wirtschaftsgeschehens eines Landes oder der Performance einer Regierung bildet, müssen selbst die Studienautoren von CMC Markets eingestehen: Auch Beschäftigung, Inflation, Lebensstandards oder die Verteilung des Wohlstands zählt, zudem müssen Präsidenten oft ein schweres Erbe ausbaden: George W. Bush Jr. etwa die Dotcom-Blase aus der Clinton-Ära.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tampa - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will in seiner mit Spannung erwarteten ... mehr lesen
Grosse Arbeitslosigkeit vermindern ist das Hauptthema der Parteitagsrede von Romney.
Tampa - Mitt Romney geht nun offiziell ins Rennen um das Weisse Haus: Der Parteitag der US-Republikaner kürte den ... mehr lesen
Der konservative Parteitag in Tampa Florida.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten