Demokratie und Badeferien in... Tunesien
publiziert: Mittwoch, 9. Feb 2011 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Feb 2011 / 09:44 Uhr
Nur sicher mit Diktator? Strand in Nordafrika.
Nur sicher mit Diktator? Strand in Nordafrika.

In Tunesien und in Ägypten rumort es. Menschen wie Sie und ich wünschen sich ein besseres Leben in Freiheit und Demokratie, wünschen sich klassische liberale Tugenden jenseits der kapitalistischen Gnade der Geburt. Menschen wie Sie und ich fiebern mit Tunesien und Ägypten mit, lassen sich von allen Skeptikern und Analytikern nicht wirklich die Hoffnung auf Gerechtigkeit nehmen.

4 Meldungen im Zusammenhang

Die Menschen auf der Strasse harren aus. Gegen direkte und indirekte Macht, die ihnen ein menschenwürdiges Leben verunmöglichen. Sie harren aus. Und wir sollten was tun. Doch was passiert?

Die Konten von Hosni Mubarak werden nicht eingefroren. Dem Eidgenössische Departement EDA fällt nichts Besseres ein, als schärfste Reisewarnungen auszusprechen. Angela Merkel sucht eine Schwarzwaldklinik für den korrupten Milliardär Mubarak und Sarkosy ist damit beschäftigt, die hervorragenden Klepto-Kontakte einiger seiner Regierungsmitglieder mit den arabischen und afrikanischen Despoten weichzuspülen. Morbus Berlusconi ist keiner Rede wert, der schlägt sicher was pornografisches vor. Die seit ihrem Amtsantritt völlig überforderte Hohe Repräsentantin der Europäischen Union, Cathy Ashton, verfasst ein Murmelcommuniqué mit leeren Worten. Alle zeigen, was wir Bürgerinnen immer vermuteten, doch nicht wirklich glauben wollten: Die Menschen, die wir ziemlich unengagiert und gleichgültig wählen, sind ebenso unengagiert und gleichgültig. Mut ist nicht festzustellen. Mut zeigen nur die Menschen in Tunesien und in Ägypten und ja, einige der Journalisten und Blogger, die ausharren und zeigen, was ist. Die auch sagen, dass was und wie es ist, alles andere als gut ist.

Eigentlich sollte das EDA nun Tunesien und Ägypten als Reiseländer par excellence empfehlen. Damit die jungen Demokratien gestützt werden. Klar, Ägypten ist noch nicht ganz soweit. Aber Tunesien schon. Also EDA: Gebt Tunesien frei! Doch genau das Gegenteil passiert und die deutschen und schweizerischen Touristendestinationen werden leergefegt.

Schon nehmen Dutzende von jungen Männern aus Tunesien ein Boot Richtung Lampedusa, da sie ohne Arbeit keine Aussicht auf Leben haben. Die Arbeit wurde ihnen von den Reiseveranstaltern in Deutschland und in der Schweiz genommen. Weil panikartig von den deutschen und schweizerischen Regierungen Tausende von Touristen zurückgerufen werden, obwohl gerade in Tunesien absolut keine Gefahr für die Touristen besteht. Weshalb auch? Die Tunesier schmissen Ben Ali raus, nicht den Heiri Müller! Tunesien ist ein wunderbares Reiseland, die Franzosen und die Belgier sind alle dageblieben und braungebrannt zurückgekehrt. Die Dutzenden von deutschen und schweizerischen Hotels bleiben jedoch leer und die Souvenierläden werden geschlossen. Eine Katastrophe für die aufblühende Demokratie in Tunesien.

So. Ich war immer der Überzeugung, dass ich in Diktaturen nur dann reise, wenn ich dort arbeiten muss. Das habe ich die letzten Jahre strikt durchgehalten. Dagegen reisten Tausende von Schweizern und Deutschen frisch-fröhlich in die möglichsten und unmöglichsten Regionen dieser Welt, geschützt meist durch Reiseagenturen, die sich mit den lokalen Fürsten und den Kleptokraten gut zu arrangieren wissen. Und nun? Diktaturen sind eben cool - junge Demokratien nicht. Sieht eigentlich niemand, welche Message wir den jungen Männern in Tunesien und Ägypten mit unseren germanischen und helvetischen Sicherheitstouren senden? «Hey Jungs! Macht, wenn Ihr nicht anders könnt, mal einen auf Demokratie. Doch Geld bringen wir sicher nur den Kleptokraten!»

Was wir alle gegenüber Tunis und Kairo veranstalten ist unserer unwürdig. Vor lauter Angst wird festgesessen statt in Massen in den Süden geströmt. Statt sich als Botschaften für die Sicherheit ihres einheimischen Personals einzusetzen, ziehen sich alle zurück. Nichteinmischung – ha, ha, dass ich nicht lache! Für die Demokratie mischt man sich nicht ein, dafür engagiert man sich umso lieber in der ökonomischen Ausbeutung und in der Unterstützung von Autokraten, Diktatoren und korrupten Herrscherfamilien!

Wir haben tatsächlich alle die Ideologie, die uns dieses Gegenteil von Freiheit und Demokratie reinstopft, politisch durchsetzt und wieder und wieder propagiert, schon längst gefressen. Die Demokratievisionen der Menschen von Kairo und Tunis werden ausgesessen. Es gibt viel zu tun. Symbolisch und politisch. Doch eben: Das Gegenteil passiert.

Wehe, wenn nun aber in den nächsten Monaten hier in Brüssel und da in Bern irgendein Offizieller mir was über Demokratie und Freiheit vorquasseln will! Reden ist hier nur Schrott. Handeln ist Gold. Lasst uns deshalb alle dieses Jahr nach Tunesien reisen. Denn 2011 dürfen wir. Zum ersten Mal. Denn schliesslich haben dort die Menschen und nicht die Fetten, die schweizerische Bankkonten besitzen das Sagen...oder?

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ägypten ist zwar billig, aber nicht ohne Risiko.
Bern/Kairo - Die Schweiz warnt seit Sonntag vor Reisen nach Ägypten. Vor Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen werde abgeraten, erklärte das Eidg. Departement für auswärtige ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz rät von Reisen nach Tunesien ab. Hintergrund sind die sozialen Unruhen, bei denen in dem nordafrikanischen Land Dutzende Menschen getötet wurden, darunter eine schweizerisch-tunesische Doppelbürgerin. mehr lesen  2
Kündigung des Reisevertrages durch den Reiseveranstalter.
Meine Frau befindet sich seit 11.01.11, gesundheitlich bedingt, für gebuchte 77 Tag in Tunesien, Zarzis, Hotel Sangho. Drei Tage nach Anreise wurde sie zur Rückreise aufgefordert. Das lehnte sie in Kenntnis der Verlautbarung des Auswärtigen Amtes und der friedlichen Situation vor Ort, sowie Zusicherungen des Hotelmanagements für einen ungestörten Aufenthalt ab. (Im Hotel sind mit ihr ca. 200 französische Touristen, die weiterhin planmäßig an- und abreisen.) Das Reiseunternehmen hat daraufhin den Vertrag unter Berufung auf "Höhere Gewalt" und Hinweis auf o.a. Verlautbarung gekündigt, das Geld nur für den Hotelaufenthalt auf ihr Konto in Deutschland überwiesen und alle weitere Verantwortung, insbesondere auch die der Rückbeförderung von sich gewiesen, da sie den angebotenen Rückflug nicht genutzt hat.
Diese Verhaltensweise empfinden wir als eine unverhältnismäßig heftige Reaktion, da von einer Rückreise in der Verlautbarung nichts ausgeführt wird, sie rät nur von nicht unbedingt erforderlichen Reisen ab.
So gehen die Reiseveranstalter ohne Not mit ihren Kunden um!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten