Proteste gegen Finanzsystem
Demonstranten besetzen Zürcher Paradeplatz
publiziert: Samstag, 15. Okt 2011 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Okt 2011 / 20:48 Uhr

Zürich - Die Proteste der «Empörten» gegen die Banken, das Wirtschaftssystem und die etablierte Politik sind nun in der Schweiz angekommen. Rund 1000 besetzten am Samstag den Paradeplatz im Zürcher Finanzviertel. In Genf gingen rund 300 auf die Strasse, in Basel 100 und in Bern 50.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als Vorbild dienen den Aktivisten die Proteste gegen die Wall Street in New York. An der Kundgebung in Zürich nahmen neben den Juso und den jungen Grünen auch Vertreter der umstrittenen Gruppen «We are change» und «Echte Demokratie jetzt» teil.

Die Teilnehmer liessen sich vor den Gebäuden der Grossbanken UBS und Credit Suisse nieder. Sie kritisierten die Gier der Investmentbanker und forderten mehr Demokratie. Die Veranstaltung verlief bis um 15 Uhr friedlich. Die Zürcher Stadtpolizei war im Hintergrund präsent und liess die Demonstranten gewähren.

Wandelnde Geldscheine

Die Besetzer zeigten sich äusserst kreativ: Viele verkleideten sich, etwa als moderne Robin Hoods oder als wandelnde Geldscheine. Eine Gruppe klebte ein selbst gebasteltes Monopoly auf den Boden. Andere hatten eine selbstgebastelte «Geld»-Waschmaschine mitgebracht.

Einige Teilnehmer hielten Transparente oder Plakate hoch, etwa mit der Aufschrift «Wir kaufen euch nicht wieder frei» oder «Für eine Schweiz ohne Ablass-Handel». Die unbewilligte Veranstaltung lief unter dem Slogan «Rettet Menschen statt Banken».

Bunt gemischte Schar

In Basel fand sich am Samstagnachmittag eine gute Hundertschaft vor dem Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) zum Protest versammelt. Nach diffusen Internet-Aufrufen traf sich die bunt gemischte Schar zur friedlichen Diskussion.

Nach dem angekündigten Beginn der symbolischen Besetzung vor der BIZ - an einer unwirtlichen Verkehrs-Ecke nahe des Bahnhofs SBB - um 14 Uhr tröpfelten nach und nach Sympathisanten ein. Transparente waren zunächst keine zu sehen; Ansprachen gab's ohne Megafon. Einige nahmen an kapitalismuskritischen ad-hoc-Arbeitsgruppen teil.

Die Polizei war rundum diskret präsent und bereit. Für den Protestanlass hatte im Vorfeld keine Organisation eine Bewilligung beantragen mögen. Die BIZ hatte vorzeitig sämtliche Eingänge, Zufahrten und Tore geschlossen, doch ihr sonst gut sichtbares Sicherheitspersonal hielt sich unsichtbar im Hintergrund.

Im Vorfeld des BIZ-Sit-In hatte es geheissen, die Kundgebung solle bis Montagmorgen um 5 Uhr dauern.

Parolen und Flugblätter

In Bern zogen am frühen Samstagnachmittag rund 50 Personen vom Bahnhofplatz durch die Innenstadt zum Bundesplatz. Ein Mann skandierte mit einem Megafon hin und wieder Parolen, weitere Teilnehmer verteilten Flugblätter an Passanten, und einige hielten Plakate in die Höhe. Der Umzug verlief friedlich, und der Verkehr wurde kaum gestört.

Rund 300 «Empörte» machten am Samstagnachmittag in Genf ihrem Ärger über das Bankensystem Luft. Die friedliche Kundgebung fand auf dem Platz vor dem UNO-Gebäude statt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die rund 60 Empörten, die seit Montag in der Zürcher Innenstadt campieren, ... mehr lesen
Wenig Interesse bei den Anwohnern.
Die Demonstranten verliessen den Paradeplatz und zogen zum Lindenhof weiter.
Zürich - Die Proteste der Empörten ... mehr lesen
Zürich - In mehreren Schweizer Städten haben am Wochenende ... mehr lesen 7
Die Aktivisten liessen sich von den tiefen Temperaturen nicht abhalten.
Vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank protestierten rund 5000 Menschen.
Sydney - In aller Welt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen die Auswüchse des Finanzmarktes demonstriert. Die Beteiligung an der Aktion in 1000 Städten war sehr ... mehr lesen
Bern - Die Proteste der Empörten ... mehr lesen
Protest gegen die Wall Street in den USA.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten