Demonstranten greifen österreichische Botschaft an
publiziert: Montag, 6. Feb 2006 / 14:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Feb 2006 / 15:39 Uhr

Dubai/Bangkok/Kabul - Aus Protest gegen die in europäischen Zeitungen erschienenen Mohammed-Karikaturen haben Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran die österreichische Botschaft angegriffen.

Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch in das Gebäude einzudringen. (Archivbild)
Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch in das Gebäude einzudringen. (Archivbild)
12 Meldungen im Zusammenhang
Rund 200 Demonstranten schleuderten Brandsätze. Auf das Gebäude hagelten auch Steine, wie Augenzeugen berichteten. Alle Fenster der Vertretung seien eingeschlagen worden. Das Gebäude sei aber nicht in Brand geraten. Dutzende Sicherheitskräfte hinderten die Demonstranten an der Erstürmung der Botschaft. Österreich hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Im Gazastreifen bewarfen palästinensische Demonstranten Bürogebäude der EU mit Steinen und rissen eine EU-Flagge ab. «Nieder mit Dänemark, nieder mit Norwegen. Mit unserem Blut werden wir unseren Propheten erlösen», schallte es am Montag aus der aufgebrachten Menschenmenge.

Palästinensische Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch mehrerer Dutzend Studenten, in das Gebäude einzudringen. Als ein Demonstrant die EU-Flagge zu Boden riss, wurde ein Schuss in die Luft gefeuert.

Chirac fordert Aufklärung

Diese Gewaltakte «gegen Dänen und ausländische Vertretungen» müssten aufgeklärt werden, forderte Frankreichs Präsident Jacques Chirac. Nach internationalem Recht seien Regierungen verantwortlich für die Sicherheit ausländischer Güter und Personen, sagte Chirac weiter.

Die Proteste gegen die zuerst in einer dänischen Zeitung veröffentlichten Zeichnungen waren am Wochenende in mehreren islamischen Ländern eskaliert.

Der einflussreiche muslimische Religionsgelehrte Scheich Jussef al- Karadaui hat die gewaltsamen Proteste gegen Mohammed-Karikaturen verurteilt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei andauernden Protesten ... mehr lesen
In mindestens 8 der 34 Provinzen und in Kabul war es zu teils gewalttätigen Protesten gekommen. (Archivbild)
Bern - Nachdem in Libanon auch ... mehr lesen
Micheline Calmy Rey hatte mit der libanesischen Führung telefoniert.
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Die Protestaktionen in der islamischen Welt nahmen kein Ende.
Kairo - Die Protestaktionen in der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Die Arabische Liga hat die Muslime nach den gewalttätigen Protesten ... mehr lesen
Das Generalsekretariat der Arabischen Liga äusserte in Kairo Besorgnis über die Gewaltausbrüche.
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
Dubai - Der einflussreiche muslimische Religionsgelehrte Scheich Jussef al- Karadaui hat die gewaltsamen Proteste gegen Mohammed-Karikaturen verurteilt. mehr lesen 
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten