Demonstranten in Thailand belagern Regierung
publiziert: Montag, 15. Mrz 2010 / 08:01 Uhr

Bern - Tausende Regierungsgegner haben in Bangkok mit der Belagerung des Armeestützpunkts begonnen, in den die Regierung sich zurückgezogen hat. Das Militär zog dort Tausende Soldaten zur Verstärkung zusammen.

Das Militär in Thailand zog Tausende Soldaten zur Verstärkung zusammen. (Archivbild)
Das Militär in Thailand zog Tausende Soldaten zur Verstärkung zusammen. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten, Anhänger des 2006 gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, fordern den Rücktritt des Regierungschefs. Sie hatten ihm ein Ultimatum bis Mittag (Ortszeit) gesetzt.

Abhisit Vejjajiva wies die Forderung im Fernsehen erneut zurück. Eine Sprecherin des Aussenministeriums sagte dem britischen Sender BBC, Abhisit versuche, mit den Anführern der Proteste einen Kompromiss zu finden.

Über 35'000 Sicherheitskräfte im Einsatz

Vor dem Armeestützpunkt bezogen mehrere tausend Demonstranten Stellung. Armee und Polizei haben die Zugänge abgeriegelt. Mehr als 35'000 Sicherheitskräfte bewachten die Regierungsgebäude in der Stadt.

Bei Protesten vor einem Jahr waren in Bangkok zwei Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Thaksin meldete sich am Sonntagabend erneut per Videotelefon aus dem Exil. Ihr Kampf diene der Demokratie, sagte er, während sein übergrosses Bild live auf einer Leinwand gezeigt wurde.

Rücktrittsforderung

Die Oppositionsbewegung hatte am Wochenende rund 100'000 Demonstranten nach Bangkok gebracht. Die nach der Farbe ihrer T-Shirts benannten Rothemden drohten, die Hauptstadt so lange lahm zu legen, bis Abhisit zurücktritt und das Parlament auflöst.

Nach ihrer Lesart ist der Regierungschef nicht rechtmässig im Amt. Die jüngsten Wahlen 2007 hatten Thaksin-Anhänger gewonnen. Sie wurden durch Proteste von Regierungsgegnern und Gerichtsurteile aus dem Amt gedrängt. Abhisit kam durch ein Votum im Parlament an die Macht.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In Thailand ist der ... mehr lesen
Demonstranten in Thailand dringen auf Parlamentsgelände vor.
Die Gespräche mit Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva seien beendet worden.
Bangkok - Die Opposition in Thailand ... mehr lesen
Bangkok - In der thailändischen ... mehr lesen
Die Demonstranten verschütten erneut Blut in Bangkok.
Bangkok - In der thailändischen Hauptstadt Bangkok haben rund 100'000 Anhänger des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra die Regierung ultimativ zum Rücktritt aufgefordert. Die Armee war in Alarmbereitschaft, um bei Unruhen einzuschreiten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten