Demonstranten reissen Flagge von US-Botschaft in Kairo
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 23:20 Uhr
Die Flagge wurde durch ein islamisches Banner ersetzt.
Die Flagge wurde durch ein islamisches Banner ersetzt.

Kairo - Hunderte aufgebrachte Islamisten haben am Dienstagabend in Kairo vor der US-Botschaft demonstriert. Einigen gelang es, die Mauern der Vertretung zu erklettern und die US-Flagge herunterzureissen. Ihr Protest richtete sich gegen einen von in den USA lebenden koptischen Christen produzierten Film.

3 Meldungen im Zusammenhang
Darin wird nach Ansicht der Islamisten der Prophet Mohammed verunglimpft. Die Behörden schickten zusätzliche Sicherheitskräfte, um die Menge von einer Erstürmung der Botschaft abzuhalten.

Die Demonstranten ersetzten die US-Flagge durch eine schwarze Fahne mit einem Bekenntnis zum Islam und beschmierten auch die Wände der Vertretung mit Teilen des Slogans «Es gibt keinen Gott ausser Gott und Mohammed ist sein Prophet».

In Washington sagte US-Aussenamtssprecherin Victoria Nuland, die Botschaft arbeite mit ägyptischen Stellen zusammen, «um die Ordnung wiederherzustellen und die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen». Die Botschaft hatte zuvor in einer Erklärung «die fortgesetzten Bemühungen fehlgeleiteter Individuen, die religiösen Gefühle der Muslime zu verletzen», verurteilt.

Die Sicherheitsabsperrungen auf den Strassen rund um die US-Botschaft waren erst kürzlich entfernt worden, nachdem örtliche Händler dies vor Gericht durchgesetzt hatten.

Vor einem Jahr hatten Demonstranten die israelische Botschaft in Kairo gestürmt und die Fahne Israels vom Botschaftsgebäude entfernt. Bei heftigen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei starben damals vier Menschen, mehr als tausend weitere wurden verletzt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Es gibt «die Moslems» ebenso wenig, wie es «die Christen» oder «die Ausländer» gibt. Nur eine kleine, radikale, gewaltbereite Minderheit (die Moblems; also Moslems, die ... mehr lesen 4
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)
Kairo/Bengasi - Aus Protest gegen einen angeblich Islam-feindlichen Film haben Demonstranten in Ägypten und ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Angriff tausender Demonstranten auf die israelische Botschaft in Kairo sind bei Auseinandersetzungen ... mehr lesen 1
Aufgebrachte Demonstranten lieferten sich Scharmützel mit der ägyptischen Polizei.
Der...
"arabische Frühling" scheint sich zu einem eiskalten Islamisten-Winter zu wandeln. Aufgrund der weiter schwindenden Ressourcen dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das ganz grosse Töten beginnt in Ägypten und Libyen.
Es bleibt weiterhin spannend!
Tote bei Anschlag auf britischen Botschaftswagen in Afghanistan.
Mehrere Tote  Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Auto der britischen Botschaft in Kabul sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet worden. Ein Brite und fünf Afghanen seien unter den Todesopfern, teilte die Polizei mit. Mindestens 33 Menschen seien verletzt worden. 
Anschlag auf Volleyballturnier in Afghanistan - Mindestens 50 Tote Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag bei einem Volleyballturnier im Osten ...
Der Selbstmordanschlag fand während eines Volleyball-Attentats statt. (Symbolbild)
Explosion in Büro von Kabuls Polizeichef Kabul - Der Sitz des Polizeichefs der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am ...
Dringliches Gesetz  Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen Gesetz ...   1
Einstimmigkeit im Ständerat. (Archivbild)
Der Bundesrat hat sich entschieden. (Archivbild)
Dringliches Gesetz für IS-Verbot vorgelegt Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen ...
Bundesrat will dringliches Gesetz für IS-Verbot Bern - Das Parlament soll in der kommenden Wintersession im Dringlichkeitsverfahren über ein Gesetz ...
Al-Kaida und Islamischer Staat sollen im Gesetz verboten werden.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... heute 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... gestern 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... gestern 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... gestern 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... Di, 25.11.14 10:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten