Nach gewalttätigen Protesten in US-Kleinstadt Ferguson
Demonstranten setzen sich über Ausgangssperre hinweg
publiziert: Sonntag, 17. Aug 2014 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Aug 2014 / 10:13 Uhr
Die Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson waren wieder aufgeflammt, nachdem sich die Lage am Freitag kurzzeitig beruhigt hatte.
Die Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson waren wieder aufgeflammt, nachdem sich die Lage am Freitag kurzzeitig beruhigt hatte.

St. Louis - Rund 200 Demonstranten haben sich in der Nacht zum Sonntag in der US-Kleinstadt Ferguson über eine Ausgangssperre hinweggesetzt. Die Demonstranten harrten nach Mitternacht (Ortszeit) in der Gegend aus, in welcher der schwarze Jugendliche Michael Brown am 9. August von einem Polizisten erschossen worden war.

9 Meldungen im Zusammenhang
Schwer bewaffnete Polizisten in Kampfmontur schleuderten Rauchbomben in die Menge, um sie auseinanderzutreiben, und bewegten sich langsam auf die Demonstranten zu. Die Fernsehbilder von dem Einsatz sahen dramatisch aus, es gab aber zunächst keine gewaltsamen Zusammenstösse.

Um Mitternacht war die Ausgangssperre in Kraft getreten, die der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, zum «Schutz von Menschen und Eigentum in Ferguson» angeordnet hatte. Sie soll bis fünf Uhr morgens dauern.

Nach der Tötung des 18-jährigen Michael Brown hatte es tagelang Unruhen in Ferguson gegeben. Sie endeten vorübergehend, nachdem die wegen ihrer Gewalt kritisierten örtlichen Polizeikräfte abgezogen wurden und die Autobahnpolizei die Kontrolle übernahm. Nachdem die Polizei am Freitag erklärte, Brown habe kurz vor seiner Tötung einen Raub begangen, flammten die Unruhen wieder auf.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Proteste in Ferguson, Stars and Stripes und die Stadt stehen Kopf.
Ferguson - Nach dem Tod eines schwarzen Teenagers kommt die US-Kleinstadt Ferguson nicht zur Ruhe. Die Polizei setzte in der Nacht zum Dienstag erneut Tränengas und ... mehr lesen
Ferguson - Nach tagelangen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ferguson - Eine Woche nach der Tötung eines schwarzen Teenagers ist es in der US-Kleinstadt Ferguson erneut zu Ausschreitungen gekommen. Nachdem die Polizei den Toten des Ladendiebstahls bezichtigte, zogen in der Nacht Randalierer durch die Strassen und plünderten Geschäfte. mehr lesen 
Die Polizei der Stadt Ferguson war in den vergangenen Tagen mehrfach für ihr hartes Vorgehen kritisiert worden. (Symbolbild)
Washington - Knapp eine Woche ... mehr lesen
St. Louis - Die Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri befindet sich ... mehr lesen
Ferguson - Ein Polizist hat in der Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri einen Jugendlichen erschossen. Der 18-Jährige sei nicht bewaffnet gewesen und habe Zeugen zufolge auch ... mehr lesen
Die...
Nerven der Cops in den USA sind von Haus aus angespannt, das sieht man an einer einfachen Verkehrskontrolle - rechts ran, Scheibe runter, Hände aufs Lenkrad, warten, bis der Cop am Auto ist, Papiere mit einer Hand rausholen - wer denn da aussteigt, muss damit rechnen, dass eine Waffe auf ihn gerichtet wird. Dazu kommt die massive Kriminalität. Alleine in New York sind 200 Gangs registriert. Laut FBI sind ca. 89% der Mitglieder Afroamerikaner oder Latinos. Und diese Gangs sind es ­die Schnapsläden überfallen. Also das, was dem Brown vorgeworfen wird. Was genau passierte weiss niemand, die Dienstaufsicht ermittelt noch. Krawalle führen aber zu nichts, es manifestiert sich nur das negative Bild, das Afroamerikanern eine hohe Aggression zuschiebt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten