Ausgangssperre über ganz Ägypten verhängt
Demonstranten stürmen Aussenministerium
publiziert: Freitag, 28. Jan 2011 / 18:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jan 2011 / 21:01 Uhr
Proteste in Kairo.
Proteste in Kairo.

Kairo - In Kairo haben Demonstranten am Freitagabend trotz Ausgangssperre versucht, das Aussenministerium und das Gebäude des staatlichen Fernsehens zu stürmen. Wie der Nachrichtensender Al-Arabija am meldete, wurden sie aber von Sicherheitskräften daran gehindert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mitglieder der Regierungspartei NDP sagten dem Sender, ein Teil der Demonstranten werde «von Elementen gesteuert, die diese Form der Sabotage geplant» hätten. Die Zentrale der Regierungspartei in Kairo brannte am Freitag. Einige Demonstranten holten Fernseher und elektrische Ventilatoren aus dem Gebäude.

Präsident Husni Mubarak dehnte am Abend die Ausgangssperre auf das ganze Land aus. Zuvor waren bereits für den Grossraum Kairo sowie die Städte Suez und Alexandria nächtliche Ausgangssperren erlassen worden.

Am Internationalen Flughafen von Kairo hiess es unterdessen, alle Flughafenmitarbeiter und Touristen, die zum Flughafen wollten, seien von der geltenden Ausgangssperre zwischen 18 und 7 Uhr Ortszeit ausgenommen. Auch Reisende, die am Abend und in der Nacht in Kairo landeten, dürften den Flughafen verlassen.

An den Protesten vom Freitag nahm erstmals auch der am Vorabend aus Wien zurückgekehrte Friedensnobelpreisträger und Ex-Diplomat Mohamed Al-Baradei teil. Daraufhin wurde der Hoffnungsträger der Demonstrierenden unter Hausarrest gestellt. Dies bestätigten ägyptische Regierungskreise.

Appelle an Mubarak

US-Aussenministerin Hillary Clinton appellierte am Freitag an die ägyptische Regierung, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Sicherheitskräfte zurückzuhalten.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte die Zulassung friedlicher Proteste. Und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey rief die Regierung auf, die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit zu respektieren.

EDA rät von Reisen nach Kairo ab

Das EDA rät seit Freitag angesichts der zunehmend chaotischen Lage in Ägypten von Reisen nach Kairo und den Grossstädten Alexandria, Suez und Ismailia ab. Die grossen Schweizer Reiseveranstalter reagierten umgehend.

Wer eine Reise in die ägyptische Hauptstadt gebucht hat, kann diese kostenlos umbuchen oder annullieren. Das Angebot gelte bis zum 15. Februar und werde laufend überprüft, wie bei Kuoni, Hotelplan und Tui Schweiz auf Anfrage zu erfahren war.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Unbeeindruckt von einer neuen Ausgangssperre haben am ... mehr lesen
Lassen sich nichts verbieten: Demos gehen weiter.
Mubarak zeigte in seiner Rede keine echte Kompromissbereitschaft
Kairo - Bei den landesweiten Unruhen ... mehr lesen
Dschungelbuch Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli ist Historikerin und sieht in den ... mehr lesen 2
Er hätte die Renaissance Ägyptens einleiten können: Anwar-al-Sadat vor der Knesset
Kairo - In Kairo haben Demonstranten am Freitagabend trotz Ausgangssperre versucht, das Aussenministerium und das Gebäude des staatlichen Fernsehens zu stürmen. Wie der Nachrichtensender Al-Arabija am meldete, wurden sie aber von Sicherheitskräften daran gehindert. mehr lesen 
Mohammed al-Baradei gilt als Hoffnungsträger der Opposition.
Kairo - Die ägyptischen Behörden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tränengaseinsatz der Polizei in der Innenstadt von Kairo am Mittwoch.
Kairo - Die Polizei will die für die heute Nachmittag geplanten Protestdemonstrationen in Ägypten notfalls mit brachialer Gewalt verhindern. Auf den grossen Plätzen von Kairo ... mehr lesen
Wien/Kairo/Al-Arisch - Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohamed ... mehr lesen 4
El-Baradei wäre bereit, die Macht in Ägypten zu übernehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten