Demonstration für Rechte «Illegaler»
publiziert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 09:22 Uhr

Washington - Mit Demonstrationen und Boykottaktionen haben Immigranten in den USA am Montag gegen die Pläne zur Verschärfung des Einwanderungsrechts protestiert.

Allein in Los Angeles gingen 600000 Menschen auf die Strasse. (Archivbild)
Allein in Los Angeles gingen 600000 Menschen auf die Strasse. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Hunderttausende versammelten sich in Städten wie Chicago, Los Angeles und New York. «Wer wird Eure Tomaten pflücken, wer wird Eure Häuser bauen?» war auf den Transparenten zu lesen. Allein in der kalifornischen Metropole Los Angeles zogen Schätzungen zufolge bis zu 600000 Menschen auf die Strasse.

Auch in New York, Chicago, Denver, Orlando strömten hunderttausende zu den Kundgebungen auf Initiative von Immigranten-Organisationen. In Los Angeles war die gesamte Innenstadt gesperrt.

Streikaufruf

Parallel zu den Kundgebungen hatten verschiedene Organisationen die Immigranten aufgerufen, der Arbeit sowie den Geschäften und Schulen fernzubleiben. Der Aufruf wurde jedoch nach den Berichten der US- Fernsehsender nur begrenzt befolgt.

Einige Firmen, die hauptsächlich hispanische Niedriglohnkräfte engagiert haben, stellten aber die Arbeit ein, darunter die Nahrungsmittelgiganten Tyson Food und Cargill Foods.

Derweil bekräftigte die Regierung von US-Präsident George W. Bush erneut die Notwendigkeit einer gründlichen Reform des Einwanderungsrechts. Diese solle auch ein Gastarbeiterprogramm für Millionen bislang nicht erfasste Arbeiter umfassen, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Scott McClellan, am Montag.

Bush mahnt zur Besonnenheit

Auch eine Stärkung der Grenzen und die konsequentere Anwendung der Gesetze müssten allerdings Teil einer solchen Reform sein. Bush rief nach Angaben seines Sprechers erneut zur Besonnenheit in dem «schwierigen und emotional aufgeladenen Thema» auf.

Die Proteste richteten sich gegen einen Ende Jahr vom Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesetzentwurf. Dieser ist auch im Kongress umstritten, da er den «Illegalen» keine Option lässt, eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zu erlangen. In den USA leben rund zwölf Millionen Immigranten ohne Papiere.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zur Absicherung der ... mehr lesen
Zusätzlich zum Grenzzaun soll die Nationalgarde illegale Einwanderer abfangen können.
Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA.
Washington - Die US-Regierung will ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten