Zehntausende auf Strassen in Spanien und Frankreich
Demonstration für Verlegung von ETA-Häftlingen
publiziert: Sonntag, 10. Jan 2016 / 08:31 Uhr
Die Kundgebungen richtete sich gegen die Aufteilung der inhaftierten ETA-Mitglieder auf dutzende Haftanstalten in Spanien und Frankreich.
Die Kundgebungen richtete sich gegen die Aufteilung der inhaftierten ETA-Mitglieder auf dutzende Haftanstalten in Spanien und Frankreich.

Madrid - Zehntausende Menschen haben am Samstag in Spanien und Frankreich für eine Verlegung von inhaftierten ETA-Mitgliedern ins Baskenland demonstriert. An einem Protestmarsch im nordspanischen Bilbao beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 70'000 Menschen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Sprechchören forderten sie eine Verlegung aller Häftlinge ins Baskenland. Angehörige der Häftlinge führten den Protestzug an. In französischen Bayonne gingen nach Angaben der Veranstalter 10'000 Menschen auf die Strasse, die Polizei sprach von 7500 Demonstranten.

Die Kundgebungen richtete sich gegen die Aufteilung der inhaftierten ETA-Mitglieder auf dutzende Haftanstalten in Spanien und Frankreich. Derzeit sitzen noch mehr als 400 Häftlinge in 73 Gefängnissen. Die Verlegung sämtlicher Häftlinge ins Baskenland ist eine langjährige Hauptforderung der ETA, die vor vier Jahren die Abkehr von der Gewalt verkündet hatte.

«Nur wenn die Folgen des Konfliktes beendet werden, wird auch der Konflikt zu Ende gehen. Die Rechte der Inhaftierten werden weiter verletzt», sagte Joseba Azkarraga, ein Sprecher der Organisatoren. Auch kranke «Etarras» würden hinter Gittern gehalten, meinten die Demonstranten, die auf Plakaten unter anderem «Frieden» forderten.

Bewaffnete Aktivitäten beendet

Auch die im Baskenland regierende PNV, die konservative, aber ebenfalls separatistisch orientierte Baskische Nationalistische Partei, fordert ein Ende der «Zerstreuungspolitik». Vertreter der Regionalregierung nahmen allerdings nicht an dem Protest teil.

Die 1959 gegründete ETA wird für den Tod von mehr als 820 Menschen während ihres bewaffneten Kampfes für ein unabhängiges Baskenland im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs verantwortlich gemacht. Im Oktober 2011 verkündete die Untergrundorganisation das «endgültige Ende bewaffneter Aktivitäten». Sie kam bislang aber nicht der Forderung der spanischen und der französischen Regierung nach, sich offiziell aufzulösen und die Waffen an die Behörden zu übergeben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die von der französischen Regierung geplante Reform des Arbeitsrechts stösst auf Widerstand. Bei zahlreichen ... mehr lesen
Madrid - Mehr als ein Jahr nach dem Ende ihres bewaffneten Kampfs hat sich die baskische Untergrundorganisation ETA zu Gesprächen über ihre Auflösung bereiterklärt. mehr lesen 
Die ETA hatte vor einem Jahr angekündigt, künftig auf alle offensiven bewaffneten Aktionen zu verzichten.
Madrid - In Spanien wächst der Druck auf die Untergrundorganisation ETA, den bewaffneten Kampf für ein unabhängiges ... mehr lesen
Madrid/Paris - Die französische Polizei hat ein führendes Mitglied der ETA gefasst. David Pla sei einer der Verantwortlichen des ... mehr lesen
Die französische Polizei hat das führende Mitglied der ETA, David Pla, festgenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten