Demonstration gegen Blochers Aussagen
publiziert: Samstag, 21. Okt 2006 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Okt 2006 / 20:10 Uhr

Bern - Rund 30 Afrikanerinnen und Afrikaner haben vor dem Bundeshaus in Bern demonstriert. Sie forderten Bundesrat Christoph Blocher auf, seine «rassistischen Aussagen» zurückzuziehen.

Afrikanische Demonstranten entgegnen Blocher: «Wir, Menschen afrikanischer Herkunft in der Schweiz, haben genug, dass auf unserem Rücken Politik gemacht wird.»
Afrikanische Demonstranten entgegnen Blocher: «Wir, Menschen afrikanischer Herkunft in der Schweiz, haben genug, dass auf unserem Rücken Politik gemacht wird.»
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Kundgebung fand unter dem Motto statt: «Wir, Menschen afrikanischer Herkunft in der Schweiz, haben genug, dass auf unserem Rücken Politik gemacht wird.» Deshalb werde auch nicht akzeptiert, dass ein Mitglied des Bundesrates solche Aussagen mache, sagte ein Demonstrant gegenüber der SDA.

Die Demonstranten gaben zu bedenken, dass sie oft nicht angehört werden, wenn man über Afrika oder Afrikaner spricht. Sie klebten sich deshalb den Mund mit Klebeband zu. Weiter trugen sie Tafeln um den Hals mit Bezeichnungen wie «Faulenzer» oder «Dealer». Die Tafeln warfen sie zum Abschluss der Kundgebung in einen Abfalleimer.

Departement verweigert Briefempfang

Auch hatten die Demonstranten Bundesrat Blocher einen Brief übergeben wollen. «Sein Departement hat den Empfang aber verweigert», sagte einer der Organisatoren. Nun würden sie den Brief per Post zustellen.

Die Kundegebung wurde organisiert von der Plattform für Menschen afrikanisches Erbes (Sankofa). Mehrere weitere Organisationen unterstützten die Kundgebung.

Bundesrat Blocher hatte am 14. September in der Staatspolitischen Kommission (SPK) des Nationalrates laut seinem Departement zur «weitverbreiteten Ratlosigkeit im entwicklungspolitischen Umgang mit Afrika» gesprochen.

Blocher an «Grenze des Rassismus»

Einen Monat später wurde das Sitzungsprotokoll der Westschweizer Zeitung «Le Matin dimanche» zugespielt. Um eine Stellungnahme gebeten, sagte SPK-Präsident Andreas Gross (SP/ZH), die Aussagen Blochers seien an der Grenze zum Rassismus gewesen. Sie hätten den Eindruck erweckt, die Afrikaner seien «faul».

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die im vergangenen Oktober in ... mehr lesen
Blocher wird vorgeworfen, das Kollegialitätspinzip verletzt zu haben.
Blochers Aussagen hätten «Eindruck erweckt, dass die Afrikaner faul seien», so Andreas Gross.
Bern - Die Kommentierung von ... mehr lesen
Bern - Der Präsident der eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, Georg Kreis, kritisiert Bundesrat Christoph Blocher ... mehr lesen
Georg Kreis wirft Blocher vor, falsch zitiert zu haben.
Man dürfe Afrika laut Micheline Calmy-Rey keineswegs sich selber überlassen.
Bern - Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andreas Gross hatte aus der Sitzung berichtet, mit eigenen Worten.
Bern - Das EJPD hat die von ... mehr lesen
Bern - An der Sitzung einer ... mehr lesen
Blochers Äusserungen hätten den «Eindruck erweckt, dass die Afrikaner faul seien».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten