Demonstration gegen Polizeigewalt in Russland
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2010 / 16:39 Uhr

Moskau - Vier Tage nach dem Tod eines Journalisten durch brutale Polizeigewalt haben in der russischen Stadt Tomsk hunderte Demonstranten gegen Behördenwillkür protestiert. Das meldete die Agentur Interfax.

In den vergangenen Wochen waren zahlreiche Übergriffe der als brutal und korrupt geltenden russischen Polizei bekannt geworden. (Archivbild)
In den vergangenen Wochen waren zahlreiche Übergriffe der als brutal und korrupt geltenden russischen Polizei bekannt geworden. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Misshandlung des Journalisten sei «eine Schande für Russland», betonten die Teilnehmer auf Plakaten und in Sprechchören. Der 47-Jährige war grundlos in einer Zelle zusammengeschlagen worden.

Kritik wurde auch an Innenminister Raschid Nurgalijew laut. Er hatte den Polizeichef von Tomsk erst auf Anordnung von Präsident Dmitri Medwedew entlassen. Der Journalist war am vergangenen Mittwoch nach rund zwei Wochen im Koma an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Journalisten Opfer staatlicher Gewalt

In den vergangenen Wochen waren zahlreiche Übergriffe der als brutal und korrupt geltenden russischen Polizei bekannt geworden. Immer wieder werden auch Journalisten Opfer staatlicher Gewalt.

Unterdessen beklagte der Anwalt des ehemaligen Polizeimajors Alexej Dymowski, der als einer der schärfsten und bekanntesten Kritiker des Machtapparats gilt, Repressionen durch die Behörden.

Die Gefängnisleitung der südrussischen Stadt Krasnodar habe ihm trotz Temperaturen bis minus 20 Grad untersagt, Dymowski mit warmer Kleidung zu versorgen, sagte der Jurist. Er sorge sich um die Gesundheit seines Klienten.

Dymowski, der seit Monaten auf grobe Missstände innerhalb der Sicherheitsbehörden aufmerksam macht, war am Freitag wegen angeblichen Betrugs festgenommen worden. Menschenrechtler argwöhnen, der Kritiker solle mit der Inhaftierung «mundtot» gemacht werden.

(zel/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Wegen der Tötung eines Journalisten ist ein russischer Polizist zu zwölf ... mehr lesen
Der Journalist wurde in einer Gefängniszelle fatal geschlagen (Symbolbild)
Laut Augenzeugen waren Hundertschaften von Sicherheitskräften im Einsatz. (Archivbild)
Moskau - Bei einer Demonstration ... mehr lesen
Moskau - In Moskau hat die Polizei mindestens 47 Regierungsgegner wegen einer ... mehr lesen 5
Der prominente Politiker Eduard Limonow wurde festgenommen.
Die Collage mit einem Porträt Putins im Trägerkleid mit langen Haaren und Ohrring.
Moskau - Wegen einer Darstellung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten