Lega Nord führt Kundgebung durch
Demonstration gegen die Regierung Renzi in Rom
publiziert: Samstag, 28. Feb 2015 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Feb 2015 / 17:37 Uhr
Lega Nord: «In Rom startet der Einsatz zur Eroberung des Landes, wir wollen Renzi nach Hause schicken.»
Lega Nord: «In Rom startet der Einsatz zur Eroberung des Landes, wir wollen Renzi nach Hause schicken.»

Rom - Tausende Aktivisten der Lega Nord haben sich am Samstag auf der zentralen Piazza del Popolo in Rom zu einer Demonstration gegen die Regierung Renzi versammelt. Angeführt wurde die Demonstration von Lega-Chef Matteo Salvini.

5 Meldungen im Zusammenhang
«In Rom startet der Einsatz zur Eroberung des Landes, wir wollen Renzi nach Hause schicken», sagte Salvini, der zum neuen Anführer des Mitte-rechts-Blocks in Italien avancieren will.

Vier Sonderzüge und 200 Busse führten Lega-Aktivisten aus ganz Italien nach Rom. Die Demonstranten skandierten Parolen gegen die Regierung und forderten Italiens Austritt aus dem Euro-Raum. «Renzi steht im Dienst der Industrielobbys. Wir stehen an der Seite der Kleinunternehmer, der Handwerker, der Italiener, die arbeiten», erklärte Salvini.

Video-Botschaft von Marine Le Pen

Die Lega-Aktivisten forderten von der Regierung Renzi ein sofortiges Ende der massiven Migrationswelle. Im Rahmen der Demonstration in Rom wurde auch eine Video-Botschaft der Chefin des französischen Front National, Marine Le Pen, gezeigt, mit dem die Lega Nord verbündet ist. Der Protestkundgebung schlossen sich auch Anhänger der Organisation «CasaPound», die dem Faschismus nahe steht, an.

Die Lega Nord hofft auf einen starken Stimmenzuwachs bei den im Mai geplanten Regionalwahlen in sieben italienischen Regionen. Salvini ist auf lokaler Ebene zu Allianzen mit der Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi bereit, um seinen Kandidaten zum Erfolg zu verhelfen.

Linke Gegendemonstration

Während Salvini mobil machte gegen Renzi, setzte sich von der zentralen Piazza Vittorio Emanuele am Esquilin-Hügel eine Demonstration von linksorientierten Organisationen in Bewegung. «Salvini geht nach Hause!», skandierten die Demonstranten. Sie protestieren gegen den ausländerfeindlichen Kurs der Lega Nord.

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden ergriffen, um die beiden Protestzüge getrennt zu halten und Ausschreitungen zu verhindern. «4000 Polizisten sind heute in Rom im Einsatz», teilte Innenminister Angelino Alfano mit.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - In der italienischen ... mehr lesen
Die Kammer verabschiedete sich vom Entwurf zur Verfassungsreform.
Silvio Berlusconi unterstützt die Senatsreform nicht.
Rom - Der Chef von Italiens ... mehr lesen
Rom - In Italien haben die ... mehr lesen 1
Der Euro in Italien - zur Zeit ein heikles Thema.
Es gab Stimmen, die zur Neugründung der Partei aufriefen.
Rom - In der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi ist nach dem Debakel der Gruppierung bei den Wahlen in den Regionen Emilia-Romagna und Kalabrien eine ... mehr lesen
Rom - Italiens Regierungschef ... mehr lesen
Matteo Renzis Partei erhielt am meisten Stimmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten