Ruf nach Reformen
Demonstrationen am «Tag des Zorns» von Tunis bis Bagdad
publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Feb 2011 / 22:19 Uhr
Screenshot einer Privat-Aufnahme der Unruhen.
Screenshot einer Privat-Aufnahme der Unruhen.

Sanaa/Kairo - Auf der arabischen Halbinsel, aber auch in Jordanien und im Irak, gingen am Freitag Zehntausende unzufriedener Menschen auf die Strasse. In Jemen verlangten sie die Absetzung des Präsidenten, in Jordanien die Volkswahl des Regierungschefs.

5 Meldungen im Zusammenhang
Blutig verliefen die Proteste im Irak. Bei Zusammenstössen während der landesweiten Demonstrationen gegen Korruption und Arbeitslosigkeit mindestens elf Menschen ums Leben. In mehreren irakischen Städten hätten Wachmannschaften auf Demonstranten geschossen, die Regierungsgebäude stürmen wollten, verlautete aus Sicherheitskreisen. In der nördlichen Stadt Mossul wurden dabei fünf Demonstranten getötet.

Initiatoren der Proteste hatten zu einer «Revolution des irakischen Zorns» aufgerufen. In der Hauptstadt Bagdad ging die Polizei mit Tränengas, Wasserwerfern und Knüppeln gegen Tausende Demonstranten auf dem Tahrir-Platz vor. Demonstranten stiessen Betonblöcke um und versuchten, auf das abgeriegelte Gelände zu gelangen.

Tausende Menschen demonstrierten in der südirakischen Stadt Basra gegen Gouverneur Scheltak Abbud, der nach einigen Stunden seinen Rücktritt erklären musste, wie die Agentur Al-Sumaria News berichtete. Die Demonstranten hatten ihm Korruption vorgeworfen. Sie forderten soziale Reformen und mehr Arbeitsplätze.

Weitere Demonstration in Jordanien

Bei der bislang grössten Kundgebung in der jordanischen Hauptstadt Amman forderten am Freitag rund 4000 Demonstranten Neuwahlen. Oppositionsführer Hamsa Mansur verlangte politische Reformen. Zudem solle der Ministerpräsident künftig in allgemeinen Wahlen bestimmt werden und nicht wie bisher von König Abdullah II.

Die Jordanier seien stolz auf die Demonstranten, die in Ägypten, Tunesien und Algerien gegen ihre autokratischen Regierungen auf die Strasse gegangenen seien, sagte Mansur. In Jordanien finden seit acht Wochen jeden Freitag Kundgebungen für mehr politische Freiheit statt.

Verletzte im Jemen

Bei der möglicherweise grössten Kundgebung seit Beginn der Proteste im Jemen haben Zehntausende auf dem zentralen Platz der Hauptstadt Sanaa gegen die Regierung demonstriert. Beim traditionellen Freitagsgebet ermutigte ein Geistlicher die Menge zu weiteren Protesten, bis der seit 32 Jahren regierende Präsident Ali Abdullah Saleh zurücktritt.

Die Kundgebung auf dem Platz vor der Universität von Sanaa wurde von einer massiven Präsenz der Sicherheitskräfte begleitet. In der Hafenstadt Aden setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, um Hunderte Demonstranten auseinander zu treiben. Dabei wurden Menschen verletzt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Die Ägypter sollen voraussichtlich bereits am 19. März über ... mehr lesen
Die Proteste in Kairo dauern an. (Archivbild)
Der Druck der Strasse wirkt. (Archivbild)
Tunis - In Tunesien bröckelt die Übergangsregierung: Innerhalb von zwei Tagen haben insgesamt sechs Kabinettsmitglieder ihren Rücktritt eingereicht. mehr lesen
Strassenszene in Libyen.
Nach der Nato und den USA hat nun auch die UNO vorerst ein Eingreifen in Libyen abgelehnt. «Es müssen Regeln des internationalen Rechts beachtet werden», so der ungarische ... mehr lesen 3
Gaddafi hat sich in einer erneuten Ansprache ans Volk gerichtet. Dabei gab er die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten