Demonstrationen in Warschau
publiziert: Samstag, 7. Okt 2006 / 17:52 Uhr

Warschau - Rund 11 000 Menschen aus ganz Polen haben in Warschau für Neuwahlen und gegen die nationalkonservative Regierung von Jaroslaw Kaczynski demonstriert.

Die Demonstranten fordern die Absetzung Jaroslaw Kaczynskis.
Die Demonstranten fordern die Absetzung Jaroslaw Kaczynskis.
2 Meldungen im Zusammenhang
Auf einer Gegendemonstration bekundeten 8000 Menschen der Regierung ihr Vertrauen.

Auf Plakaten forderten die mehr als 11 000 Regierungsgegner die Auflösung des Parlaments und vorgezogene Wahlen. «Wir sind hier, um laut zu sagen, was Polen fühlt», rief Oppositionsführer Donald Tusk von der Zivilen Plattform (PO) der Menschenmenge zu. «Wir sind gekommen, um zu sagen, dass es genug ist.»

Seine Partei wolle regieren, um ein Ende des «politischen Krieges» herbeizuführen und die Probleme des Landes zu lösen. In Sprechchören forderte die Menge mehr Demokratie und «freie Medien».

Regierungschef Kaczynski seinerseits sprach auf einer Grosskundgebung seiner Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) vor etwa 8000 Anhängern. Polen brauche eine Mehrheitsregierung.

Nach dem Bruch der Koalition mit der radikalen Bauernpartei Samoobrona vor zwei Wochen hat die PiS keine Mehrheit im Parlament. «Wir siegen, diesmal bis zum Ende!», rief Kaczynski.

An einer weiteren Kundgebung von über 1000 Menschen forderte der Vorsitzende der nationalistischen Liga Polnischer Familien (LPR), Vize-Regierungschef Roman Giertych, Änderungen des polnischen Presserechts.

Giertych forderte ein Gesetz gegen Kommunisten. Im polnischen Parlament und in Behörden dürften keine ehemaligen Kommunisten mehr geduldet werden.

Insgesamt demonstrierten zwölf Parteien und Organisationen für oder gegen die Regierung. Kurz vor der Abstimmung über eine Selbstauflösung des Parlaments in der kommenden Woche wollten sie so ihren Standpunkten Nachdruck verleihen.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Die vor drei Wochen ... mehr lesen
Jaroslaw (l.) und Lech Kaczynski.
Warschau - Die innenpolitische Krise in Polen hat sich nach der Ausstrahlung eines Videos über den versuchten «Kauf» von Abgeordneten zugespitzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten