Depressionen können Demenz-Risiko verdoppeln
publiziert: Dienstag, 6. Jul 2010 / 16:01 Uhr
Wenn die Schuhe im Backofen versorgt werden: Demenz.
Wenn die Schuhe im Backofen versorgt werden: Demenz.

Depressionen können das Risiko einer späteren Demenzerkrankung fast verdoppeln. Experten gehen davon aus, dass diese beiden Krankheiten oft gemeinsam auftreten. Es ist jedoch noch nicht erforscht, ob eine zur anderen führt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zwei in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichte Studien legen nahe, dass Depressionen eine Demenz wahrscheinlicher machen. Die Ursachen bleiben jedoch weiterhin ungeklärt. Die Wissenschaftler betonen auch, dass diese Forschungsergebnisse nur einen Zusammenhang nachweisen, keine direkte Ursache. Weitere Studien sind erforderlich, um diese Verbindung zu erforschen.

Es wird angenommen, dass Gehirnchemie und Lebensgewohnheiten wie Ernährung und die Menge der sozialen Interaktionen eine Rolle spielen könnten. Laut Jane Saczynski von der University of Massachusetts, Leiterin der ersten Studie, ist es unklar, ob Depressionen eine Demenz verursachten.

Saczynski sieht jedoch eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie Depressionen das Demenz-Risiko beeinflussen können. «Entzündungen des Gehirngewebes während einer Depression können zum Beispiel zum Entstehen einer Demenz beitragen. Bestimmte Proteine treten im Gehirn von depressiven Menschen vermehrt auf, auch sie können das Risiko erhöhen.»

Demenz folgt häufig auf Depressionen

Für die erste Studie wurden 949 ältere Menschen 17 Jahre lang begleitet. Es zeigte sich, dass eine Demenz häufig auf Depressionen folgte. Am Ende der Laufzeit waren 164 Personen dement. 22 Prozent der depressiven Teilnehmer waren betroffen. Bei der gesunden Kontrollgruppe waren es nur 17 Prozent.

Für die zweite Studie wurden laut BBC die Daten von 1.239 US-Amerikanern ausgewertet und untersucht, wie die Anzahl der depressiven Episoden ihr Demenz-Risiko beeinflusste. Es zeigte sich, dass mit der Häufung der Depressionen auch das Demenz-Risiko deutlich anstieg. Zwei oder mehr Episoden verdoppelten das Risiko fast.

(fkl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Schlafmangel muss als ... mehr lesen
Schlafprobleme können in einem Teufelskreis enden.
Untersucht wurden 38 verstorbene Nonnen der Kongregation der Schulschwestern von Notre-Dame.
Baltimore - Jugendliche mit guten ... mehr lesen
Bern - Rund 100'000 Menschen leben heute in der Schweiz mit Demenz. Täglich ... mehr lesen
CVP-Nationalrat Reto Wehrli, Brigitta Martensson, Geschäftsleiterin der Schweizerischen Alzheimervereinigung, und Myrtha Welti, Präsidentin der Schweizerischen Alzheimervereinigung vor den Medien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten