Der Adelsschlag Obamas
publiziert: Montag, 28. Jan 2008 / 12:06 Uhr

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Triumphe Barak Obamas beim Kampf um die demokratische Präsidentschaftskandidatur reissen nicht ab. Eben erst hat er Hillary Clinton eine herbe Niederlage bei den Vorwahlen in South Carolina zugefügt. Und nun bekommt er offiziell die Unterstützung des Kennedy-Clans, eine jener Familien, die in den USA den Polit-Adel darstellt.

Auch die Clintons waren dabei, zu dieser Liga, der auch die Bush-Familie angehört, aufzusteigen. Dazu hätte Hillary noch den Adelsschlag von Ted Kennedy, dem Bruder des legendären John F. Kennedy und Senator von Massachusetts benötigt. Oder mindestens, dass dieser sich aus den Vorwahlen heraushält. Doch es kam anders. Als der Wahlkampf immer hässlicher wurde und sogar gewisse, als rassistisch interpretierbare Bemerkungen fielen, schien Kennedy immer weiter auf die Seite von Obama zu rutschen.

Den Ausschlag gab am Ende eine Kolumne der John F. Kennedy-Tochter Caroline, die in Obama einen möglichen Präsidenten sieht, der ähnlich wie ihr Vater das Land inspirieren und zu einem Neuanfang führen könnte.

Im Gegenzug zauberten die Clintons die Unterstützung einer anderen Kennedy aus dem Hut, der Tochter von Robert, dem ebenfalls ermordeten, designierten Nachfolger von John F. Kennedy. Kathleen Kennedy Townsend stellte sich so mit ihrer Unterstützung für Hillary Clinton gegen ihren Onkel und ihre Cousine.

Dies wirft Fragen auf: Was haben die Kennedys, was haben Familienclans für einen Einfluss auf die USA? Scheinbar mehr, als man es in einer Ur-Demokratie für möglich hält. Dabei sind die Parallelen zum Ursprung der Feudalsysteme in Europa verblüffend.

Nimmt man zum Beispiel die Bush- und Kennedy-Clans, so haben beide die Grundlagen ihrer Macht in sehr trüben Geschäften in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gelegt. Joseph Kennedy, der Vater von Ted, machte ein Vermögen mit Insider-Geschäften und Alkohol-Importen im Zusammenhang mit der Prohibitionszeit, wobei auch Kontakte mit der Mafia kolportiert werden. Prescott Bush, Vater des früheren Präsidenten George Bush und Grossvater des jetzigen Amtsinhabers George W. war während des 2. Weltkrieges in die Finanzierung des Nazi-Regimes über eine von ihm geleitete Bank verwickelt.

Doch Geld scheint auch heute noch nicht zu stinken, und die beiden Familienclans, die sich mit ihrem im Raubritterstil angehäuftes Vermögen in die höchsten Ämter des immer noch mächtigsten Landes der Welt eingekauft haben, sind unterdessen zu einer Macht hinter der Macht geworden. Zwar hat George W. mit seiner, gelinde gesagt, desaströsen Amtsführung das Ansehen des Bush-Clans nachhaltig beschädigt, aber der Einfluss dürfte trotzdem gesichert sein. Spätestens 2012 wird wieder ein Bush versuchen, in den Wahlkampf einzugreifen.

Momentan ist aber nur von den Kennedys die Rede. Doch deren «Endorsement», deren Empfehlung Obamas, ist keine Einbahnstrasse. Sollte Obama wirklich Kandidat und womöglich sogar Präsident werden, hätten die Kennedys wieder einen engen Verbündeten im Weissen Haus. Und dazu einen, der viele der Bestrebungen der Kennedys, wie das Ende der Rassentrennung und das Überwinden historischer Schranken, symbolisiert.

Doch selbst wenn diese Unterstützung aus Idealismus heraus stattfindet, muss es doch nachdenklich stimmen, dass in Demokratien immer noch Clans und Familienbande, Elemente aus der archaischen Stammeskultur, eine eminente Wichtigkeit besitzen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Der US-Senator Edward ... mehr lesen
Ted Kennedy gilt als gewichtige Stimme bei den Demokraten.
Barack Obamas Gewinnserie ist vorbei.
CNN-News Die Blase ist geplatzt. Amerikas ... mehr lesen
Washington - In den USA hat der mit Spannung erwartete ... mehr lesen
Hillary Clinton spielte gestern nochmal ihren Trumpf aus: Öffentliche Tränen.
Barack Obama nahm 102 Mio. Dollar ein, Hillary Clinton 115 Mio.: Dieses Geld ist bald ausgegeben.
Washington - Der Vorwahl-Marathon am morgigen «Super-Dienstag» ist der vorläufige Höhepunkt einer beispiellosen Materialschlacht. Im vergangenen Jahr nahmen die Kandidaten in den USA insgesamt ... mehr lesen
Washington - Der Zweikampf um die ... mehr lesen
Hochspannung bei den Demokraten: Barack Obama oder Hillary Clinton?
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-weit lag Hillary Clinton vor ihrem Kontrahenten Barack Obama.
Los Angeles - Im US-Wahlkampf hat ... mehr lesen
Los Angeles - Die demokratischen ... mehr lesen
Fast versöhnlich: Barack Obama und Hillary Clinton.
Washington - Der Demokrat John ... mehr lesen
Der Demokrat John Edwards hat seine Bewerbung um die US-Präsidentschaftskandidatur zurückgezogen.
Edward Kennedy will Obama nun auf Wahlkampfreisen begleiten.
Washington - Schlag für die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton: Ihr prominenter Senatskollege Edward «Ted» Kennedy unterstützt ihren Rivalen Barack Obama als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten