Der Bund hat Schulden von knapp 124 Milliarden Franken
publiziert: Dienstag, 27. Apr 2004 / 13:19 Uhr

Bern - Der Schuldenberg des Bundes ist letztes Jahr auf 123,7 Milliarden Franken weiter angewachsen, wenn auch deutlich schwächer als im Vorjahr. Darüber berichtet der Bundesrat in der Botschaft zur Staatsrechnung 2003.

Der Schuldenberg wächst nicht mehr so schnell.
Der Schuldenberg wächst nicht mehr so schnell.
Das Rechnungsergebnis hatte der Bundesrat bereits im Februar publiziert. Bei anhaltend schwachen Steuererträgen resultierte aus Ausgaben von 50,0 Milliarden und Einnahmen von 47,2 Milliarden ein Defizit von 2,8 Milliarden Franken. Budgetiert war ein Ausgabenüberschuss von lediglich 246 Millionen.

Bekannt ist nun auch das Ergebnis der Erfolgsrechnung, die über die vermögensmässige Entwicklung Auskunft gibt. Sie schloss mit einem Aufwandüberschuss von 6,9 Milliarden erneut deutlich schlechter ab als die Finanzrechnung. Stark zu Buche schlugen wiederum zusätzliche Abschreibungen zur Ausfinanzierung der Pensionskassen von Bund und ehemaligen Regiebetrieben.

Vorschüsse und Darlehen finanziert

Neben dem Defizit der Finanzrechnung musste der Bund letztes Jahr auch Vorschüsse und Darlehen von knapp einer Milliarde an den Fonds für Eisenbahn-Grossprojekte über die Verschuldung finanzieren. Die Bruttoschuld wuchs aber statt um 3,8 nur um 1,3 auf 123,7 Milliarden Franken, nachdem der Anstieg 2002 noch 15,5 Milliarden Franken betragen hatte.

Möglich war dies, weil der Finanzierungsbedarfs zum Teil über eine Reduktion des Finanzvermögens um 4,7 Milliarden Franken gedeckt wurde. Der gebremste Anstieg der Schuld dürfe deshalb in keiner Weise als Trendwende in der Haushaltsentwicklung interpretiert werden, schreibt der Bundesrat. Für die Verzinsung der Schulden allein gab der Bund letztes Jahr 2,5 Milliarden Franken aus.

Die Nettoschuld des Bundes (Bruttoschulden minus das Finanzvermögen von nunmehr 20,4 Milliarden) stieg um 6,1 auf 103,3 Milliarden Franken. Ihr steht ein wertberichtigtes Verwaltungsvermögen von 11,9 Milliarden gegenüber. Damit betrug die effektiv ungedeckte Schuld Ende des letzten Jahres 91,4 Milliarden Franken, gegenüber 84 Milliarden Franken ein Jahr zuvor.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten