Schweizer Entwicklungshilfe in der Kritik
Der DEZA fehlts laut Studie an Transparenz
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 16:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 17:39 Uhr
Zu wenig Transparenz bei Schweizer Entwicklungshilfe
Zu wenig Transparenz bei Schweizer Entwicklungshilfe

Bern/London - Die Transparenz der Schweizer Entwicklungshilfe lässt laut der Internationalen Organisation Publish What You Fund (PWYF) zu wünschen übrig. In einer Studie landet die Schweiz mit 25 von 100 möglichen Punkten in den hinteren Rängen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
1 Meldung im Zusammenhang
Laut der Studie, die der «Blick» am Mittwoch publik machte, sind die Informationen der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) lückenhaft. So würden nicht alle Projekte erfasst oder es fehlten Informationen über deren Auswertung. Die Organisation PWYF stützte ihre Evaluation auf Informationen auf dem DEZA-Internetauftritt.

Gerade diese Vorgehensweise trage der dezentralen Arbeitsweise der DEZA ungenügend Rechnung, heisst es in einer Stellungnahme des Eidg. Departementes für Auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die Websites der einzelnen Kooperationsbüros seien nicht standardisiert und die Informationen nicht für jedes Land gleichermassen zugänglich.

Technische Anpassung läuft

Im Jahr 2009 hatte sich die Schweiz auf die Transparenz-Richtlinien der IATI-Initiative (International Aid Transparency Initiative) verpflichtet. Dabei wurde laut dem EDA eine etappenweise Umsetzung festgelegt. Die Grunddaten würden ab 2013 in einer standardisierten Form aufbereitet.

Die DEZA muss dafür aufwendige technische Anpassungen vornehmen, wie das EDA festhält. Eine Projektdatenbank, die fortlaufend ergänzt wird, ist seit Mai 2012 auf der DEZA-Website aufgeschaltet.

Bessere Planung

Die Organisation Publish What You Fund mit Sitz in London setzt sich für bessere und vergleichbare Informationen über Entwicklungshilfegelder ein. Dies soll es einerseits den Geberländern erleichtern, ihre Ausgaben zu koordinieren. Andererseits sollen die Hilfsempfänger die finanzielle Unterstützung in ihren eigenen Budgets einplanen können.

Die Organisation untersuchte in ihrer Studie 72 staatliche Hilfsorganisationen, Entwicklungsbanken, UNO-Organisationen sowie private Stiftungen über den Zeitraum eines Jahres bis Anfang Mai 2012.

Am besten schnitten das britische Department for International Development (91 Punkte), die beiden IATI-Erstunterzeichner Niederlande (77 Punkte) und Dänemark (76 Punkte) sowie Schweden (72 Punkte) ab.

Die Schweiz liegt auf Rang 55 mit gleicher Punktzahl wie IATI-Erstunterzeichner Irland. Auch Italien, welches IATI nicht unterzeichnet hat, liegt mit der Schweiz gleich auf. Die durchschnittliche Punktzahl der untersuchten Organisationen lag bei 41.

In den kommenden vier Jahren kann die Schweiz insgesamt 11,35 Milliarden Franken für Entwicklungszusammenarbeit ausgeben. Das Parlament erhöhte im September das Budget um rund eine halbe Milliarde pro Jahr. 2011 gab die Schweiz 2,73 Milliarden Franken für Entwicklungshilfe aus. Damit liegt die Eidgenossenschaft im Mittelfeld der OECD-Länder.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit kann die Migration nicht bremsen. Im Gegenteil: ... mehr lesen 3
Entwicklungshilfe kann Zuwanderung nicht verhindern.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
In einer Studie sei festgestellt worden, dass der Grundbedarf für Haushalte mit ein oder zwei Personen aktuell monatlich rund 100 Franken zu tief angesetzt sei. (Symbolbild)
In einer Studie sei festgestellt worden, dass der ...
Sanktionsmöglichkeiten  Bern - Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) will ihre Richtlinien für die Sozialhilfe teilweise revidieren. Gegenstand der Revision sollen unter anderem der Grundbedarf, die finanziellen Anreize und die Sanktionsmöglichkeiten sein. 
World Vision Ganzheitlicher Ansatz zur Schulbildung  Über eine Milliarde Menschen leben in extremer Armut. Eine direkte Folge von mangelnder Schulbildung. World Vision setzt sich deshalb gezielt für eine qualitative Grundbildung ein.  
25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention Am 20. November feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihren 25. Geburtstag. Noch immer wird sie in vielen Ländern ...
World Vision setzt sich für die Umsetzung der Kinderrechte ein.
Schiffsunglück vor Bangladesch  Dhaka - Mindestens acht Personen sind nach dem Kentern ihres Flüchtlingsbootes vor der Küste Bangladeschs ertrunken. ...  
41 Bootsflüchtlinge konnten gerettet werden. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1552
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten