12'000 Tote in Mexikos Drogenkrieg 2011
Der Drogenkrieg in Mexiko forderte 2011 12'000 Menschenleben
publiziert: Montag, 2. Jan 2012 / 22:36 Uhr
Kreuze in Ciudad Juárez.
Kreuze in Ciudad Juárez.

Mexiko-Stadt - Im blutigen Drogenkrieg in Mexiko sind im vergangenen Jahr rund 12'000 Menschen getötet worden. Diese Zahl haben drei mexikanische Zeitungen berechnet.

7 Meldungen im Zusammenhang
2011 seien bei Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden und Sicherheitskräften sowie den Gangs untereinander 12'359 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen, berichtete die Zeitung «Reforma» am Montag. Die Zeitungen «Milenio» und «La Jornada» nannten ähnliche, etwas niedrigere Zahlen.

50'000 Opfer seit 2006

Damit wären nach Angaben von «Reforma» seit der Entsendung der Armee gegen die Drogenbanden durch Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 im Drogenkrieg in Mexiko bereits mehr als 50'000 Menschen getötet worden.

Jedoch lag die Zahl der Toten im vergangenen Jahr unter der Zahl von 15'273 Menschen, die laut offiziellen Angaben im Jahr 2010 getötet wurden. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, die offiziellen Zahlen für das Jahr 2011 sollten im Laufe der kommenden beiden Wochen veröffentlicht werden.

Laut «Reforma» werden die Drogengangs immer brutaler. So wurden 2011 fast 600 Menschen geköpft, es gab mehr als tausend Fälle von Folter. Im Kampf um die Vorherrschaft im Drogengeschäft gingen die Banden zudem dazu über, ermordete Mitglieder anderer Gangs zur Abschreckung an öffentlichen Plätzen abzulegen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Im Westen Mexikos sind die Leichen von 17 Männern mit Schusswunden gefunden worden. Die meisten der ... mehr lesen
Seit Calderón 2006 mit einem grossangelegten Militäreinsatz gegen die Drogenbanden vorging, starben rund 60'000 Menschen. (Archivbild)
Veracruz - Wenige Tage vor der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Mexiko ist eine entführte Bürgermeisterin aus dem Bundesstaat Veracruz tot aufgefunden worden. Die mit Wahlplakaten bedeckte Leiche habe Zeichen «extremer Gewalt» aufgewiesen. mehr lesen 
Die mexikanische Armee kann erneut einen Erfolg verbuchen.
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Armee hat einen der meistgesuchten Drogenbosse des Landes gefasst. Erick Valencia Salazar, der mutmassliche Anführer des Kartells Jalisco ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Der Drogenkrieg in Mexiko ist auch ein Kampf um Kommunikationsstruktur. mehr lesen
Drogenkartelle in Mexiko umgehen Abhörung durch Regierung.
Drogenfahnder der DEA.
Washington - Verdeckte US-Rauschgiftfahnder haben einem Zeitungsbericht zufolge für mexikanische Drogenkartelle ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Guadalajara - Die Gewalt im mexikanischen Drogenkrieg nimmt kein Ende. Innert zwei Tagen wurden in verschiedenen Bundesstaaten mindestens 47 Leichen entdeckt. Allein in Guadalajara wurden mindestens 20 Tote gefunden - nur wenige Tage vor Eröffnung der Internationalen Buchmesse in der zweitgrössten Stadt Mexikos. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Dem Drogenkrieg in Mexiko sind in diesem Jahr laut einem Zeitungsbericht bereits mehr als 10'000 Menschen zum Opfer ... mehr lesen
Die Polizei nahm viele Drogenbosse fest: Die Gewalt geht trotzdem weiter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten