Der Europäische Gewerkschaftsbund wählt neue Führung
publiziert: Donnerstag, 29. Mai 2003 / 17:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Mai 2003 / 17:58 Uhr

Prag/Bern - Im Zeichen von wirtschaftlicher Unsicherheit in Europa hat der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) eine neue Führung gewählt und damit einen Generationenwechsel vollzogen. Der EGB rief gleichzeitg zu einer Stärkung des sozialen Dialogs auf.

Der Spanier Cándido Méndez.
Der Spanier Cándido Méndez.
Neuer Präsident wurde der Spanier Cándido Méndez. In die einflussreiche Position des Generalsekretärs wählten die Delegierten, darunter Vertreter des Schweizer Gewerkschaftsverbands Travail.Suisse, den britischen Gewerkschafter John Monks.

Méndez und Monks lösen nach 16-jähriger Amtszeit den Österreicher Fritz Verzetnitsch und den Italiener Emilio Gabaglio ab. Der EGB vertritt 60 Millionen Arbeitnehmer in Europa.

Ein zentrales Thema des Kongresses, der in Prag zu Ende ging, war die Weiterentwicklung des europäischen Sozialmodells. In der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sei die Gefahr eines Sozialabbaus gross, sagte Bruno Weber-Gobet von Travail.Suisse auf Anfrage.

Wenn Westeuropa daran rüttelt, zerfällt für die Gewerkschaften im Osten diese Vorgabe. Dabei bestehe schon enormer Druck seitens der Regierungen osteuropäischer Länder, welche die EU-Richtlinien erfüllen möchten.

Eine weitere EGB-Forderung, die laut Weber-Gobet auch für die Schweiz gilt, ist jene nach einer klaren Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik der Regierungen. Diese Felder würden oft dem Zufall überlassen, den man dann Markt nennt. In der Schweiz müsse konkret mehr in Forschung, Entwickung und Bildung investiert werden.

Beim Thema Rentenreform war sich der Kongress laut Weber-Gobet einig, dass neue Pläne der Regierungen immer im Dialog mit den Gewerkschaften erarbeitet werden müssen. Der Streit in Deutschland und Österreich zeige, dass dies oft nicht der Fall sei.

In der Schweiz sei der soziale Dialog zwar nicht schlecht. Vorschläge wie jene von Pascal Couchepin würde die Leute jedoch nur verunsichern. Der Sozialminister hatte Anfang Woche seine Vorschläge zur Sicherung der AHV vorgelegt, namentlich ein Rentenalter 67, eine gebremste Rentenanpassung und neue Mehrwertsteuerzuschläge.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten