Der Fünfer und s'Weggli
publiziert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 11:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 12:21 Uhr

Fast konnte man meinen, die Autoindustrie sei zum Umweltschutz-Verband mutiert. Im Vorfeld des Genfer Autosalons war so viel von alternativen Antrieben die Rede, dass man sich ernsthaft fragte, ob es an der Ausstellung überhaupt noch normale Autos geben würde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Vorabend der grossen Show trumpfte Porsche mit einem Öko-Supersportwagen auf. Ein 700-PS-Bolide, der angeblich mit 3 Litern auf hundert Kilometern gefahren werden könne. Das Versprechen der Porsche-918-Spyder-Studie ist klar: Genuss ohne Reue, Fahren ohne schlechtes Gewissen.

Dass dieser Spyder wirklich je mit diesem Traumverbrauch gefahren wird (ausser auf einer Testrunde), kann man sich getrost abschminken, denn dieser Verbrauch sei «bei einer ökonomischen Fahrweise möglich». Mit diesem Gefährt auf eine Sparfahrt gehen? Da muss der Fahrer schon sehr charakterstark sein.

Trotz allem kein Witz

Doch der Hybrid-Porsche ist trotzdem kein Witz sondern zeigt auf, was es für Möglichkeiten auf der Seite der Autos im Kampf gegen den Energieverbrauch gibt. Und – beispielhaft - gleichzeitig die Grenzen, die der Industrie durch die ökonomischen Tatsachen gesetzt sind. Denn es ist einfacher, den Super-Spar-Porsche auf die Strasse zu bringen wie zum Beispiel den Elektro-Kleinwagen «Leaf» von Nissan.

Während die Kosten für die Batterien bei dem Supersportler von Porsche relativ komfortabel im sechsstelligen Preis verstaut werden können, wird so mancher leer schlucken, wenn er das Preisschild des Kleinwagens sieht: «Unter 20'000 Euro», heisst es allenthalben. Also gegen 30'000 Franken. Für ein Auto, das etwa so gross wie ein Ford Fiesta oder ein Opel Corsa ist, die weit unter 20'000 Franken aufwärts zu haben sind. Und das bei einer Reichweite des «Leaf» von maximal 160 km; mit dem «Leaf» von St. Gallen an den Autosalon in Genf wäre also eine Abenteuerliche suche nach Steckdosen.

«Grüne Mobilität» fordert also Kompromisse und auch wenn fast jeder Hersteller mit Elektro-Autos und mindestens Hybriden auftritt, wird es in der unmittelbaren Zukunft nicht viele Veränderungen geben. Dazu braucht es nicht nur die Autos, sondern auch die Infrastruktur.

Auf den Konsumenten kommt es an

Glücklicherweise bemühen sich die Autohersteller auch redlich, die herkömmlichen Verbrennungsmotoren effizienter zu machen und versuchen nun endlich auch, die Autos wieder abzuspecken, was aufgrund der strengen Sicherheitsvorschriften gar nicht so einfach ist. So sind die meisten neuen Modelle 10 bis 20% sparsamer als ihre Vorgänger und Start-/Stop-Schaltungen erhöhen mit Bremsenergie-Rückgewinnung zusammen die Effizienz noch weiter.

Techniken, die es übrigens schon lange gegeben hätte, vom Konsumenten aber vor Jahren nicht akzeptiert und nicht gekauft wurden. Was uns zum Zentrum des Problems bringt. Die Industrie kann nämlich nur Angebote machen. Am Ende entscheidet der Konsument darüber, ob er Energie sparen und sich hier und da etwas einschränken, oder gar für die gleiche Leistung mehr Geld ausgeben will. Denn nicht jeder wird sich einen Porsche 918 leisten können und sich so den Fünfer und s'Weggli einstecken können.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dieses Jahr kamen ungefähr 40 Prozent der Besucher aus dem Ausland. Damit sei der Genfer Automobilsalon der internationalste der Welt, heisst es im Communiqué. (Archivbild)
Genf - Mehr als 692'000 Personen ... mehr lesen
Etschmayer Die Katastrophe von Concepción steht an der Spitze, Vancouver schickt einen ... mehr lesen
Eine Rauchwolke über Santiago: Aufnahme der NASA um 14:25 Uhr am 27. Februar.
Bern - Bundespräsidentin Doris ... mehr lesen
Für Doris Leuthard ist das Auto gleichbedeutend mit Freiheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten