UNO-Vollversammlung
Der Horizont verdunkelt sich
publiziert: Mittwoch, 24. Sep 2014 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Sep 2014 / 17:12 Uhr
«Die Geister des Kalten Krieges sind zurückgekehrt.»
«Die Geister des Kalten Krieges sind zurückgekehrt.»

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zu Beginn der Generaldebatte der Vereinten Nationen ein düsteres Bild der Welt gezeichnet. «Der Horizont der Hoffnung hat sich verdunkelt. Unsere Herzen sind schwer durch unaussprechliche Taten und den Tod von Unschuldigen», so Ban.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Geister des Kalten Krieges sind zurückgekehrt: So viel vom Arabischen Frühling ist in verkehrte Bahnen gelaufen», sagte der UNO-Generalsekretär am Mittwoch in New York.

Zur Generaldebatte sind Vertreter aus allen 193 UNO-Staaten gekommen sowie aus sogenannten Beobachterstaaten wie dem Vatikan, Palästina und der EU. Wichtige Themen sind in diesem Jahr die Ukraine-Krise, der Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie die wachsende Gefährdung durch die Ebola-Epidemie.

«Der einzige Weg»

Ban beklagte, dass die Diplomatie auf dem Rückzug sei, «unterminiert von denen, die an Gewalt glauben.» Der Generalsekretär kritisierte weiter.

«Vielfalt wird attackiert von Extremisten, die glauben, dass ihr Weg der einzige Weg sei. Abrüstung wird als ferner Traum begriffen, sabotiert von den Profiteuren des Krieges. Es sieht bei all den Konflikten und Krankheiten so aus, als falle die Welt auseinander.»

Samen der Hoffnung finden

Noch nie seit Ende des Kalten Krieges habe es so viele Flüchtlinge und Vertriebene gegeben, sagte Ban. Noch nie habe die UNO so viele Menschen mit Nahrung und anderer Hilfe versorgen müssen.

Der Generalsekretär appellierte: «Aber politische Führung bedeutet genau, den Samen der Hoffnung zu finden und ihn zu hegen und wachsen zu lassen. Das ist unsere Pflicht. Das ist mein Aufruf heute an Sie.»

Obama will nicht aufgeben

Auch Obama rief alle Staaten auf, sich an diesem Kampf zu beteiligen. Die IS-Kämpfer sollten die Miliz verlassen, solange dies noch möglich sei.

Er rief die Weltgemeinschaft zu einer Erneuerung des internationalen Systems auf. Es gebe eine gemeinsame Verantwortung, globale Probleme anzugehen. Das sei zuletzt zu wenig geschehen. "Alle von uns - grosse und kleine Nationen - müssen unserer Verantwortung gerecht werden, die internationalen Normen zu beachten und durchzusetzen."

Die Weltgemeinschaft rief Obama zu einem umfassenderen Kampf gegen die Ebola-Epidemie auf. Der Virus könne Hunderttausende Menschen töten, schreckliches Leid erzeugen, ganze Volkswirtschaften destabilisieren und sich rasant über Grenzen ausbreiten.

"Es ist leicht, das als entferntes Problem anzusehen - bis es das nicht mehr ist", sagte er. Daher würden die USA weitere Länder mobilisieren, um konkrete Verpflichtungen einzugehen, gegen den Ebola-Ausbruch anzukämpfen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In den besetzten palästinensischen Gebieten einschliesslich ... mehr lesen
Die Siedlungen in den besetzten Gebieten und ihr Ausbau bezeichneten die Staaten als illegal. (Symbolbild)
«Zweifellos handelt es sich um ein immer grösser werdendes Problem.» (Symbolbild)
Washington - Die Zahl der Opfer von ... mehr lesen
Monrovia - Die Versorgung der westafrikanischen Ebola-Länder mit medizinischen und ... mehr lesen
Senegal: Man handle «im Geist der Solidarität» mit den Ebola-Ländern.
Terror soll nun noch stärker verhindert werden.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die von den USA eingebrachte Resolution zu ausländischen Terrorkämpfern angenommen. Das mächtigste UNO-Gremium billigte die Resolution am Mittwoch ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) hat die Welt nach Auffassung des ... mehr lesen
Der IS kontrolliere bedeutende Gebiete und habe militärisch aufgerüstet. (Symbolbild)
Die Welt laufe Gefahr, wieder in den Kalten Krieg zu verfallen.
Bern - Der ehemalige Präsident der ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten