Der Klingelton-Klau
publiziert: Freitag, 29. Jul 2005 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Aug 2005 / 10:14 Uhr

Die Geschichte wiederholt sich. Was mit dem "illegalen" Tausch von MP3-Musikstücken begann, geht nun mit Klingeltönen weiter. Die Musikindustrie bleibt in der Defensive und droht mit drakonischen Strafen.

Jeder dritte Klingenton wurde nicht ordentlich bezahlt.
Jeder dritte Klingenton wurde nicht ordentlich bezahlt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Klingeltöne fürs Handy sind allseits beliebt. Bei den Handynutzern, die ihre Lieblingsstücke bei jedem Anruf hören können und bei der Musik-, Mobilfunk- und Content-Industrie, bei denen sie nicht nur das Handy, sondern vor allem die Kassen klingeln lassen.

Erste Marktstudien gehen mittlerweile davon aus, dass die UMTS-Handys in absehbarer Zeit die Musik-CD ersetzen werden. 6 bis 10 Prozent der Umsätze in der Musikindustrie sind bereits 2004 auf das Klingeltongeschäft entfallen.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. In der ersten Euphorie, die das Musikformat MP3 vor einigen Jahren mit sich brachte, tauschten Nutzer fröhlich Musik aus, ohne sich um Business-Pläne der Musikindustrie zu kümmern.

Diese war bekanntlich wenig amüsiert und reagierte mit Klagen und Strafen gegen derartige Tauschforen. Nun wiederholt sich die Geschichte mit den Klingeltönen.

Diese können als Hörproben von bestimmten Seiten ohne grossen Aufwand auf dem PC gespeichert und von dort aus aufs Handy überspielt werden. Auch der Austausch von Handy zu Handy ist möglich.

Anbieterseiten sind unsicher

Der Softwareanbieter Qpass, der Plattformen für Netzbetreiber bereitstellt, darunter T-Mobile, Vodafone, Cingular und Nextel, hat nun diese Form des Klingelton-Klau untersucht und festgestellt, dass rund ein Drittel der getesteten Content-Seiten nicht sicher sind.

Insgesamt wurden im Juni dieses Jahres 100 Internetseiten untersucht, davon 42 Seiten von Netzbetreibern und 58 von Portal-Anbietern.

Rund zwei Drittel der angebotenen Hörproben von Klingeltönen auf den unsicheren Seiten hatten die geeignete Länge, um als Klingelton verwendet zu werden, die angebotene Länge der Hörproben betrug bis zu 30 Sekunden.

In Deutschland, dem grössten Klingeltonmarkt in Europa, befanden sich sogar auf 60 Prozent der Seiten unsichere Hörproben. Per Internet ist es natürlich möglich, auch Klingelton-Seiten anderer Länder zu besuchen und dort Dateien herunterzuladen.

Qpass schätzt, dass der Musik- und Mobilfunkindustrie im Jahr 2004 auf diese Weise rund 55 Millionen Euro (etwa 86 Millionen Franken) durch die Lappen gegangen sind, davon rund 50 Millionen (78 Millionen Franken) in Europa.

Geschäftsprozesse optimieren

Der Klingelton-Klau ist laut Qpass ein Zeichen dafür, dass die Geschäftsprozesse im Bereich der mobilen Musik noch nicht ausgereift seien.

Allerdings habe ich auch im Internetgeschäft mit Musik gezeigt, dass die Nutzer bereit seien, für den Download ihrer Lieblingssongs zu bezahlen, wenn das Angebot übersichtlich ist und der Preis stimmt.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Handys erhalten immer mehr ... mehr lesen
SonyEricsson 750i: Einzelkomponenten auf jeden Fall getrennt besser.
Der Klingelton-Phantasie sind nun keine Grenzen mehr gesetzt.
Mit der neuen Version der ... mehr lesen
Locarno - Mehr als jeder zweite ... mehr lesen
Pro raubkopiertem Schweizer Film sind bis zu 30 verschiedene illegale Kopien im Umlauf.
2004 war also noch immer nicht das Jahr der Wende für die kränkelnde Musikindustrie. Trotz grösserem Anti-Piracy-Budget und Gerichtsurteilen, werden m ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen  
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten