Wahlen in Virginia
Der «König des Geldes» muss fortan politische Geschäfte führen
publiziert: Freitag, 8. Nov 2013 / 15:55 Uhr
Terry McAuliffe: Der Spendensammler wird Gouverneur.
Terry McAuliffe: Der Spendensammler wird Gouverneur.

Jahrzehntelang war Terry McAuliffe in der amerikanischen Politiklandschaft der «König des Geldes», der in Wahlkampfzeiten für Bill und Hillary Clinton Spenden in Rekordhöhe akquirierte. Diese Woche gewann er schliesslich seinen eigenen Wahlkampf - vielleicht ein bisschen weniger schillernd und umstritten, doch immer noch ganz der Herr des grossen Geldes. Im Januar 2014 wird er sein Amt als Gouverneur des Bundesstaates Virginia antreten.

1 Meldung im Zusammenhang
«Die letzten Jahre verbrachte er damit, durch Virginia zu reisen, um dort Bürger und wichtige Geschäftsleute zu treffen und sich dabei ein neues Image aufzubauen», so CNN-Politikexperte Peter Hamby. «Und das hat funktioniert.»

Der ehemalige Vizepräsident Al Gore bezeichnete McAuliffe einst als «den grössten Spendensammler in der Geschichte des Universums» Fortan darf er ihn auch «Gouverneur» nennen.

McAuliffe (56) hat bislang noch kein gewähltes politisches Amt besetzt. In seinem Wahlkampf wurde allerdings deutlich, welche Summen und Freunde er an seiner Seite hat.

Mehr als 34 Millionen Dollar sammelte er für den Wahlkampf in Virginia - ein Bundesstaat mit etwa zwei Millionen Wählern. Damit stellte er einen neuen Rekord auf und übertraf bei Weitem das Budget seines republikanischen Kontrahenten, der nur ca. 20 Millionen Dollar zur Verfügung hatte.

Obama, Biden und Clinton als «Wahlhelfer»

Präsident Barack Obama und Vizepräsident Joe Biden schauten während des Wahlkampfs in Virginia vorbei. Aber auch der ehemalige Präsident Bill Clinton rührte bei den Wählern in Virginia kräftig die Werbetrommel und sparte nicht an Lob, als er sagte; «Ich mag den Typen.» Auf anderen Veranstaltungen glänzte seine Frau Hillary und war der Star des Abends. Seit Februar, als sie das Amt als Aussenministerin niedergelegte, waren dies ihre ersten parteipolitischen Auftritte.

McAuliffe gilt als enger Freund der Clintons, doch das beliebteste Politikerpaar Amerikas revanchierte sich durch die Auftritte wohl auch bei ihm. Nach Schätzungen des «Time Magazines» sammelte McAuliffe Spenden in Höhe von mehr als 300 Millionen Dollar für Wahlkämpfe, Ausgaben und Wohltätigkeitszwecke der Clintons. Mithilfe Bill Clintons konnte McAuliffe während Al Gores Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2000 auch einen neuen Rekord aufstellen. Bei einer einzigen Abendveranstaltung sammelten die beiden Männer Spenden in Höhe von 26 Millionen Dollar.

Auch wenn die Zahlen einen anderen Eindruck erwecken mögen; McAuliffe hat viele Facetten und ist nicht allerorts beliebt.

Mit 23 Jahren rang er zum Beispiel mit einem Alligator, um einen Geldgeber davon zu überzeugen, 15'000 Dollar für den Wahlkampf des Präsidenten Jimmy Carter zu spenden. Als der inzwischen fünffache Familienvater Jahre später seine Frau und sein neugeborenes Kind aus der Klinik abholte, fuhr er die beiden nicht direkt nach Hause, sondern hielt bei einer Spendenveranstaltung und liess Frau und Kind im Wagen zurück. Später erklärte er: «Mir tat es sehr leid wegen Dorothy, doch für die Demokraten war es eine Million Dollar.»

Zudem brachte er Clinton auf die Idee, Wahlkampfspender im Weissen Haus übernachten zu lassen, was von vielen Seiten als eine nicht angemessene Nutzung des historischen Gebäudes kritisiert wurde. McAuliffes Karriere fusst auf der Verbindung von Politik und Geld. In der Vergangenheit wurde sein Verhalten im Auftrag der Clintons, aber auch bei seinen eigenen Geschäften, von den Medien stark kritisiert.

Doch er war überzeugend genug, um am Mittwochabend mit knappem Vorsprung gegen den republikanischen Kontrahenten zu gewinnen, und zwar mit 48 zu 45,5 Prozent. Die restlichen Stimmen gingen an einen dritten Kandidaten. Als Herr des Scheckbuchs muss sich McAuliffe nun einer neuen Aufgabe stellen: Fortan muss er die politischen Geschäfte führen - und nicht nur einen Wahlkampf.

Über Jonathan Mann:
Jonathan Mann ist Moderator und Korrespondent bei CNN International. Er berichtet regelmässig aus der Zentrale des Nachrichtensenders in Atlanta und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Print-, Radio- und TV-Journalismus. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Falls Church - Ex-US-Aussenministerin ... mehr lesen
Hillary Clinton
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten