Ringen um Kompromiss
Der Kosovo-Konflikt gefährdet Serbiens EU-Beitritt
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 15:20 Uhr
Uneinigkeit im Kosovo-Konflikt.
Uneinigkeit im Kosovo-Konflikt.

Pristina/Belgrad - Im Kosovo-Konflikt ringen Albaner, Serben und die internationale Gemeinschaft weiter um einen Kompromiss. Die serbischen Unterhändler kamen am Donnerstag bei Mitrovica mit den politischen Führern der serbischen Minderheit zusammen, um sie zum Abbau der Barrikaden auf den wichtigsten Transitrouten zu bewegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Aus Belgrad wurde ein Urteil von Staatspräsident Boris Tadic zu den ersten Vorschlägen zur Krisenbewältigung erwartet. Die waren von der Kosovo-Regierung schon in Bausch und Bogen verworfen worden.

Die am Vorabend zwischen KFOR und den Serben ins Spiel gebrachte Vereinbarung sieht vor, dass die Schutztruppe die beiden umstrittenen Grenzübergänge Jarinje und Brnjak bis wenigstens Mitte September unter ihrer Kontrolle hält.

Streit um Gewaltmonopol an der Grenze

Unklar blieb, ob Zöllner und Grenzpolizisten der Kosovo-Regierung oder der serbischen Minderheit in dieser Zeit dort ihren Dienst verrichten werden. Diese Frage ist eines der Schlüsselprobleme des Konflikts.

Die serbische Minderheit verpflichtet sich nach dieser Absichtserklärung, ihre zahlreichen Barrikaden auf den wichtigsten Transitrouten zu räumen. Auf der anderen Seite wird der Importstopp für serbische Waren gelockert: LKW bis zu 3,5 Tonnen dürfen nach diesem Kompromissvorschlag die Grenzen passieren.

Die Kosovo-Regierung lehnt diese Vereinbarungen in allen Punkten ab. Das von ihr verhängte Importverbot für serbische Waren müsse strikt eingehalten werden. Auch müssten weiter ihr ergebene Zöllner und Grenzpolizisten an den beiden Grenzübergängen arbeiten.

Konflikt gefährdet EU-Betritt Serbiens

Inzwischen blockiert der aktuelle Konflikt nach einem Zeitungsbericht die Beitrittsverhandlungen Serbiens mit der EU. "Es gibt kein Datum für die Verhandlungen vor dem Ende der Kosovo-Krise", berichtete die grösste und gut informierte Zeitung "Blic" am Donnerstag in Belgrad.

Das hätten vor allem Deutschland, die Niederlande und Grossbritannien mit Unterstützung der USA durchgesetzt, schrieb das Blatt unter Berufung auf eine Quelle in der serbischen Regierung.

Bedingung für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen sei, dass Belgrad "konkrete Schritte zur Integration des Nordens mit dem übrigen Kosovo ermöglicht", sagte der Regierungsbeamte der Zeitung weiter.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Der Weg Serbiens zum ... mehr lesen
Traian Băsescu, Präsident von Rumänien
Der serbische Präsident Boris Tadic.
Pristina/Belgrad - Serbien will seine ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Montenegro ist einen Schritt weiter auf dem Weg zum EU-Beitritt.
Einer der fraglichen Grenzübergänge, bei Jarinje
Pristina - Die Kosovo-Serben wollen erst am Dienstag über den zwischen Belgrad und Pristina ausgehandelten Kompromiss zum Ende der jüngsten Krise in der Region entscheiden. Darauf ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Die seit ... mehr lesen
Der serbische Premier Hashim Thaci spricht von einer «Einigung zum Erhalt der neu geschaffenen Situation an der Grenze».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EU versucht den neuauferstandenen Grenzkonflikt durch einen Kompromissvorschlag zu lösen.
Pristina - Im wieder aufgeflammten Kosovo-Konflikt haben am Mittwoch die EU und die Schutztruppe KFOR einen Kompromissvorschlag präsentiert. An den zwei umstrittenen ... mehr lesen
Belgrad - Hunderte Serben haben auch am Sonntag zwei wichtige Transitrouten im Norden Kosovos blockiert. Sie wollten aushalten, bis ihre Forderung erfüllt seien, sagte ihr Führer, Radenko Nedeljkovic, der Belgrader Nachrichtenagentur Beta. mehr lesen 
Leider war
Darum ist es ja so wichtig, dass die KAFOR weiter dort bleibt. Dazu gehören auch unsere Soldaten. Denn es ist allemal billiger als wenn ein weiteres mal, 100000 nach Mitteleuropa flüchten. Das ist wohl leider ein Auftrag der noch Jahrzehnte dauern wird. Leider.
Blind Taub Stumm
Die EU ignoriert seit Jahren das hohe Potential im Balkan für einen neuen Krieg.

Diese Leute können nicht friedlich miteinander leben, das ist eine Illusion, die sich langsam aber sicher auflöst.

Krieg innerhalb Europa, das werden wir noch in diesem Jahrzehnt erleben müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten