Der Kreisverkehr des Schreckens
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 12:15 Uhr
Lesen statt Frust schieben? Auto fährt autonom im «Road Train».
Lesen statt Frust schieben? Auto fährt autonom im «Road Train».

Um in der Schweiz gerne Auto zu fahren, muss man nicht unbedingt geisteskrank sein. Aber es hilft einem dabei ungemein, da man dann nicht mehr verrückt werden kann.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schweiz ist ein Land der fantastischen Widersprüche. So werden hier - abgesehen von irgendwelchen Milliardärs-Oasen und Petro-Plutokratien - vermutlich die meisten schnellen Autos der Welt verkauft, während die Strafen fürs zu schnell fahren gerne mal jene für Tätlichkeiten in den Schatten stellen.

Wobei sich der Trend zu den schnellen zügig in die Richtung der fetten Autos wendet. SUV's sind der Verkaufsschlager und Absurd-Bulletten wie der BMW X6, ein 2.5 Tonnen Monstrum, bei dem eine Coupé-Karrosserie auf einen Geländwagenunterbau gepflanzt wurde, was einen ästhetischen Effekt wie der Kopf von Heidi Klum auf dem Körper von Arnold Schwarzenegger ergibt, gehen weg wie warme Semmeln.

Auch die G-Klasse von Mercedes ist, obwohl schon über dreissig Jahre alt, immer noch ein Verkaufshit. Hier geht das Geländewagen-Urgestein mit der Aerodynamik einer Schrankwand vor allem als G63 AMG, der mit 20 Zoll Niederquerschnittreifen in etwa so geländegängig ist wie Reinhold Messner in Pumps. Wem der 544 PS, 5.5 Liter Turbo-V8 noch zu mickrig ist, kann lässig auf den G65 mit dem 612 Pferdchen aus einem Biturbo-V12 umsteigen (eigene Ölquelle wird nicht dazu angeboten), vorausgesetzt, die 150'000.-- Mehrpreis sind es einem Wert, um in der stärksten Schuhschachtel der Welt zu sitzen.

Doch das ist ja eigentlich alles Wurscht, denn diese Monster sind ja nicht allzu häufig, aber sie gelten vielen Autokäufern als erstrebenswerter Massstab, wie der Boom der SUV's ja zeigt. Doch bei denen gehe es ja um die bessere Übersicht über den Verkehr, den diese Karossen böten. Allerdings muss da irgendwas schief gegangen sein, wenn es im neuen Range Rover Evoque unterdessen unmöglich geworden ist, ohne die serienmässige Rückfahrkamera zu rangieren.

Doch man hat Autos ja zum Fahren. Und da ist der wirkliche Hund begraben. Beim Fahren. In der Schweiz. Nein, nicht wegen der Geschwindigkeitskontrollen. Sondern weil man praktisch nirgends mehr einfach genussvoll voran kommt. Den Autor überspült eine wahre Welle der Nostalgie, wenn er an seine Fahranfänge zurück denkt, wo es tatsächlich noch so viel Platz auf der Autobahn oder wichtigen Landstrassen gab, dass er nicht immer zweimal prüfen musste, ob er nicht schon irgendwo im innerörtlichen Stossverkehr unterwegs ist.

Doch eigentlich stellt sich diese Frage gar nicht, denn ist man erst mal innerorts, ist ohnehin fertig mit »unterwegs«. Dabei sind es nicht die 30er-Zonen die einen stoppen, sondern die schiere Menge an Autos, die sich durch die Strassen quält. Die damit einhergehende, ziemlich individualistische Interpretation der Strassenverkehrsordnung (Schnellbremsung bei Parkplatzsichtung, Blinker nicht setzen, unsicheres Schlangenfahren wegen Handy-Telefonierens etc.) lässt den Verkehr meist ganz zusammenbrechen, wenn die heute übliche Dichte erreicht ist.

Die Zersiedelung des Landes, die immer längeren Arbeitswege und das so automatisch anwachsende Verkehrsaufkommen lassen einen daran zweifeln, dass es irgendwann mal besser wird. Die Forderung nach mehr und breiteren Strassen ist zwar ganz herzig. Aber am Ende gibt es in der Schweiz nicht genug Platz für immer mehr Autos und es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auf dem Zürcher Nordring Kebab- und Pizzastände eröffnet werden.

Das tägliche Gestaue und Gewarte bringt ebenso wie die Jagd nach Parkplätzen eine enorme Frustration für die Autofahrer und Autofahrerinnen, welche diese dann handkehrum im Verkehr selbst abreagieren, wenn sie nicht längst resigniert haben.

Die Einen fahren denn in der Folge betont aggressiv, ignorieren jeden Sicherheitsabstand und sind eine ständige Gefahr für die anderen Verkehrsteilnehmer, während die Anderen auf die Polizistenschiene abschwenken, extra langsam unterwegs sind, versuchen, der Welt ihren Rhythmus aufzuzwingen und andere (selbst wenn sich diese absolut im Recht befinden) mit Gesten, Lichthupen oder gar mutwilligen Blockaden zu disziplinieren suchen. Was natürlich wieder Aggressionen in den Gemassregelten verursacht - ein Kreisverkehr des Schreckens.

Ob dieses Verhalten dem Wesen der Schweizer geschuldet ist oder der absurden Verkehrsdichte, die hier zum Teil herrscht, sei dahin gestellt. Jedenfalls tragen diese Verhaltensweisen sicher nicht zum flüssigen, gefahrlosen und angenehmen Vorankommen bei.

Vielleicht wird aber dereinst die Technik die Lösung bieten - bereits jetzt ist es nämlich möglich, das sich selbst lenkende Fahrzeuge in Konvois zusammen über Datenverbindungen gekoppelt unterwegs sind. Dieses Technik spart einerseits Treibstoff, gibt andererseits dem Fahrer die Möglichkeit, seinen Frust bei einem Videospiel auf seinem Handy abzubauen oder endlich auch eine SMS zu schreiben, ohne ständig von den anderen Verkehrsteilnehmern vom Tippen abgelenkt zu werden.

Ja, vermutlich wäre die Schweiz der perfekte Ort, autonom fahrende Autos einzuführen, die gleich auch noch vom Parkleitsystem zu einem freien Platz gelotst werden. Denn eines haben Computer echten Autofahrern voraus: Egal wie dicht der Verkehr ist, Neurosen und Aggressionen und Frustration sind Computern fremd, selbst wenn sie in einer fahrenden Schrankwand mit V12-Motor eingebaut sind.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im ersten Halbjahr 2012 sind auf den Schweizer Strassen 166 Menschen ums Leben gekommen. Das sind drei mehr als ... mehr lesen 3
Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Personenwagen ging markant zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
OFT GELESEN
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten