«Der Landesmuseum-Anbau ist nicht rot!»
publiziert: Dienstag, 1. Jun 2010 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jun 2010 / 20:01 Uhr

Der Abstimmungskampf um den geplanten Erweiterungsbau des Landesmuseum in Zürich ist im vollen Gange. Die Gegner stören sich insbesondere an der Architektur des neu geplanten Flügels und beklagen den Landverschleiss im Platzspitz-Park.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Befürworter begründen den Anbau mit dem Platzbedarf für Wechselausstellungen. Das geplante Museumsrestaurant im Park gilt als zusätzlicher Pluspunkt, da der Park dadurch Belebung erfährt, während die momentan kleine Cafeteria dem Besucheransturm nicht standhält.

Für Verwirrung sorgte die Kampagne der Gegner, welche den Erweiterungsbau als überdimensional grossen Klotz in roter Farbe abbilden.

Für die Abstimmung am 13. Juni haben SP, FDP CVP und EVP die Ja-Parole herausgegeben. SVP, SD, Alternative Liste und Grüne sind dagegen. Stimmfreigabe haben die Grünliberalen beschlossen.

Landesmuseum-Sprecherin Eliane Burckhardt nahm zu offenen Fragen gegenüber news.ch Stellung:

INTERVIEW:

news.ch: Frau Burckhardt, ein Streitpunkt ist vor allem die Architektur. Inwieweit kommuniziert der Neubau mit den einstigen Plänen des Landesmuseum-Architekten Gustav Gull?

Burckhardt: Die geplante Erweiterung geht sehr sorgfältig und respektvoll mit der von Gustav Gull erbauten Museumsanlage um und nimmt die architektonischen Themen des Altbaus auf. Vor allem die Aneinanderreihung der unterschiedlichen Gebäudeteile des Altbaus finden sich im Projekt von Christ & Gantenbein meisterhaft wieder. Bereits Gustav Gull hatte schon Pläne für eine mögliche Erweiterung vorgelegt, da er davon ausging, dass das Museum bald schon zu klein sein würde. Der markante Turm bleibt weiterhin Wahrzeichen und Identifikationsmerkmal des Landesmuseums.

news.ch: Ist es richtig, dass im Erweiterungsbau überhaupt gar keine Ausstellungen statt finden?

Burckhardt: Mit dem Erweiterungsbau kann das Landesmuseum den Besucherinnen und Besuchern endlich den längst benötigten Platz für Dauer- und Wechselausstellungen und vor allem eine verbesserte Besucherinfrastruktur anbieten. Daneben beherbergt die Erweiterung auch eine Studienbibliothek sowie ein modernes Studienzentrum für Studierende. Auch für die vielen Schulklassen, die uns vermehrt besuchen, gibt es adäquate Aufenthaltsräume. Und: Endlich wird ein durchgehender Rundgang ohne Sackgassen ermöglicht.

news.ch: Wird der geplante Erweiterungsbau tatsächlich rot?

Burckhardt: Natürlich nicht! Rot eingefärbt ist die Erweiterung zwar auf den Plakaten der Gegner der Erweiterung, was aber nicht der Realität entspricht. Der Entwurf der Architekten Christ & Gantenbein sieht eine strukturierte Sichtbetonoberfläche vor. Der Farbton dieses Betons ist demjenigen des Tuffsteins vom Altbau ähnlich. Farblich gleichen sich also Alt und Neu; die Farben gehen harmonisch ineinander über.

news.ch: Ist dort ein Terrassecafé geplant?

Burckhardt: Im sogenannten Kunstgewerbeflügel wird es, durch die Erweiterung, Raum für eine Gastronomieinfrastruktur geben. Ein attraktives Museumsrestaurant, das auch ausserhalb der regulären Öffnungszeiten des Museums geöffnet hat, gehört einfach in ein zeitgemässes Museum.

news.ch: Was geschieht im Falle einer Ablehnung der städtischen Abstimmung?

Burckhardt: Da es bei der städtischen Abstimmung auch um die Landabtretung geht, könnte eine Ablehnung der Abstimmung das definitive Aus bedeuten. Zumindest dürfte es Jahrzehnte dauern, bis wieder ein neues Projekt vorliegt. Und ob dann jemand Geld sprechen wird, scheint mir ungewiss.

news.ch: Wird der Neubau im Minergie-Standard gebaut?

Burckhardt: Die Gebäudehülle und die Haustechnik erfüllen den Minergie-P-Standard.

news.ch: Weshalb heisst das Landesmuseum künftig Nationalmuseum?

Burckhardt: Mit der Inkraftsetzung des Gesetzes über die Museen und Sammlungen des Bundes (MSG) per 1. Januar 2010 hat der Bund der Museumsgruppe den neuen Namen «Nationalmuseum» gegeben. Das Landesmuseum als ein Museum dieser Gruppe wird nach wie vor den Namen «Landesmuseum» tragen - da hat sich nichts geändert.

 

(Harald Tappeiner/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten