Der Mann des 21. Jahrhunderts achtet auf Aussehen und Gesundheit
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2003 / 18:36 Uhr

Bad Ragaz - Dreissig Jahre weibliche Emanzipation haben beim Mann zu Verunsicherungen geführt. Nun ändert er sein Verhalten. Der Mann des 21. Jahrhunderts achtet mehr auf Aussehen und Gesundheit, wie Fachleute im Kurort Bad Ragaz SG sagten.

Laut Fachleuten steht beim Mann Gesundheit und Aussehen mehr im Vordergrund als früher.
Laut Fachleuten steht beim Mann Gesundheit und Aussehen mehr im Vordergrund als früher.
Nun holt der Mann zum Befreiungsschlag aus, resümierte der Hamburger Trendforscher Peter Wippermann vor Managern und Medien. Das zeige sich darin, dass Männer sich mehr mit ihrem Äusseren beschäftigten - was bei Frauen anzukommen scheine. Sein Fazit: Frauen finden kantige Männer wieder interessant.

Dies ganz im Gegensatz zu den letzten dreissig Jahren, als laut Wippermann der Druck auf die Männer stetig zugenommen hatte. Der Grund: Der vermehrte Einstieg von Frauen in die Arbeitswelt habe deren Anspruchhaltung an die Männer erhöht. Zudem seien Frauen von den Männern finanziell unabhängiger geworden.

Maschinenkraft habe zunehmend die männliche Arbeitskraft und die weibliche Intelligenz das männliche Durchsetzungsvermögen ersetzt. Zudem hätten Frauen typische Männersportarten wie Fussball und Boxen erobert.

Doch inzwischen seien die Männer attraktiver geworden. Sie hätten erkannt, dass der männliche Körper nicht mehr so sehr für die Erwerbsarbeit, sondern für die Inszenierung eingesetzt werden könne. So habe eine Umfrage ergeben, dass gut aussehende Männer mehr Geld verdienten und grössere Chancen auf dem Partnermarkt besässen.

Die Männer haben aufgeholt, sagte der Trendforscher. So sei beispielsweise die Männerkosmetik mit einer jährlichen Zunahme von 14 Prozent einer der grössten Wachstumsmärkte. Der männliche Körper ist zum Kapital geworden, bilanzierte er.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten