Der Mann des 21. Jahrhunderts achtet auf Aussehen und Gesundheit
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2003 / 18:36 Uhr

Bad Ragaz - Dreissig Jahre weibliche Emanzipation haben beim Mann zu Verunsicherungen geführt. Nun ändert er sein Verhalten. Der Mann des 21. Jahrhunderts achtet mehr auf Aussehen und Gesundheit, wie Fachleute im Kurort Bad Ragaz SG sagten.

Laut Fachleuten steht beim Mann Gesundheit und Aussehen mehr im Vordergrund als früher.
Laut Fachleuten steht beim Mann Gesundheit und Aussehen mehr im Vordergrund als früher.
Nun holt der Mann zum Befreiungsschlag aus, resümierte der Hamburger Trendforscher Peter Wippermann vor Managern und Medien. Das zeige sich darin, dass Männer sich mehr mit ihrem Äusseren beschäftigten - was bei Frauen anzukommen scheine. Sein Fazit: Frauen finden kantige Männer wieder interessant.

Dies ganz im Gegensatz zu den letzten dreissig Jahren, als laut Wippermann der Druck auf die Männer stetig zugenommen hatte. Der Grund: Der vermehrte Einstieg von Frauen in die Arbeitswelt habe deren Anspruchhaltung an die Männer erhöht. Zudem seien Frauen von den Männern finanziell unabhängiger geworden.

Maschinenkraft habe zunehmend die männliche Arbeitskraft und die weibliche Intelligenz das männliche Durchsetzungsvermögen ersetzt. Zudem hätten Frauen typische Männersportarten wie Fussball und Boxen erobert.

Doch inzwischen seien die Männer attraktiver geworden. Sie hätten erkannt, dass der männliche Körper nicht mehr so sehr für die Erwerbsarbeit, sondern für die Inszenierung eingesetzt werden könne. So habe eine Umfrage ergeben, dass gut aussehende Männer mehr Geld verdienten und grössere Chancen auf dem Partnermarkt besässen.

Die Männer haben aufgeholt, sagte der Trendforscher. So sei beispielsweise die Männerkosmetik mit einer jährlichen Zunahme von 14 Prozent einer der grössten Wachstumsmärkte. Der männliche Körper ist zum Kapital geworden, bilanzierte er.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale Verlage verbreiteten ein touristisches Bild, welches durch die Stereoskopie in den Salons und Wohnzimmern rund um den Globus Einzug hielt. mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten